Konjunktur­erwartungen

Der Internationale Währungsfonds (IWF) geht in seiner Konjunkturprognose vom Januar 2017 davon aus, dass die Weltwirtschaft 2017 um 3,4 % und 2018 um 3,6 % wachsen wird. Getrieben wird dieses beschleunigte Wachstum durch die anziehende Konjunktur in den Schwellen- und Entwicklungsländern sowie in den USA. Für unsere Kernmärkte gehen wir weiterhin von einer stabilen konjunkturellen Entwicklung aus. Die Volkswirtschaften in Deutschland, den USA und den Ländern unseres operativen Segments Europa weisen mehrheitlich positive Wachstumsraten aus, auch Großbritannien wird bei einem geordneten Austritt aus der Europäischen Union moderat wachsen. Diese werden durch die anhaltend positiven Entwicklungen der privaten Konsumausgaben und durch steigende Investitionen getragen. Angesichts der positiven wirtschaftlichen Entwicklung werden sich auch die Arbeitsmärkte moderat erholen.

Prognose für die Entwicklung des BIP und der Arbeitslosenquote in unseren Kernmärkten für 2017 und 2018        
 in %
  BIP 2017
gegenüber 2016
BIP 2018
gegenüber 2017
Arbeitslosenquote 2017 Arbeitslosenquote 2018
Deutschland 1,4 1,5 6,1 6,2
USA 2,2 2,3 4,7 4,6
Griechenland 1,3 2,0 22,5 21,6
Rumänien 3,5 3,3 4,7 4,6
Ungarn 2,6 2,7 5,0 4,8
Polen 3,0 3,2 8,2 7,7
Tschechische Republik 2,5 2,6 5,4 5,4
Kroatien 2,5 2,5 13,9 13,5
Niederlande 1,6 1,6 6,9 6,9
Slowakei 3,3 3,1 9,4 9,1
Österreich 1,3 1,5 6,0 5,7
Großbritannien 1,2 1,3 5,1 5,2
 
Quellen: Bloomberg Consensus, Consensus Economics, Oxford Economics; Stand Januar 2017.