Soll-Ist-Vergleich der Konzernerwartungen

Im Geschäftsbericht 2015 haben wir für unsere bedeutsamsten finanziellen und nichtfinanziellen Leistungsindikatoren, die in unserem Steuerungssystem verankert sind, Erwartungen für das Geschäftsjahr 2016 formuliert. Die nachfolgenden Tabellen geben einen zusammenfassenden Überblick über die Ergebnisse 2015, die für das aktuelle Berichtsjahr erwarteten Ergebnisse und die tatsächlich erzielten Ergebnisse 2016. Die im Geschäftsbericht 2015 darüber hinaus von uns prognostizierten Leistungsindikatoren und deren Entwicklung werden im Rahmen der jeweiligen Kapitel dargestellt.

Soll-Ist-Vergleich der finanziellen Leistungsindikatoren
    Ergebnisse 2015 Erwartungen 2016 Ergebnisse 2016
ROCE % 4,8 leichter Anstieg 5,7
Umsatz Mrd. € 69,2 Anstieg 73,1
Betriebsergebnis (EBIT) Mrd. € 7,0 starker Anstieg 9,2
EBITDA (bereinigt um Sondereinflüsse) Mrd. € 19,9 rund 21,2 21,4
Free Cashflow (vor Ausschüttung, Investitionen in Spektrum) Mrd. € 4,5 rund 4,9 4,9
Cash Capex a Mrd. € 10,8 rund 11,2 11,0
Rating (Standard & Poor’s, Fitch)   BBB+ von A– bis BBB BBB+
Rating (Moody’s)   Baa1 von A3 bis Baa2 Baa1
 
a Vor Investitionen in Spektrum.
Soll-Ist-Vergleich der nichtfinanziellen Leistungsindikatoren
    Ergebnisse 2015 Erwartungen 2016 Ergebnisse 2016
Kundenzufriedenheit (TRI*M-Index)   67,4 leichter Anstieg 70,2
Mitarbeiterzufriedenheit (Engagement-Index) b   4,1 stabiler Verlauf 4,1
Kunden im Festnetz und Mobilfunk        
Deutschland        
Mobilfunk-Kunden Mio. 40,4 leichter Anstieg 41,8
Festnetz-Anschlüsse Mio. 20,2 leichter Rückgang 19,8
Breitband-Anschlüsse Mio. 12,6 leichter Anstieg 12,9
USA        
Eigene Postpaid-Kunden Mio. 31,7 starker Anstieg 34,4
Eigene Prepaid-Kunden Mio. 17,6 leichter Anstieg 19,8
Europa        
Mobilfunk-Kunden Mio. 52,7 Rückgang 51,7
Festnetz-Anschlüsse Mio. 8,8 leichter Rückgang 8,7
Breitband-Anschlüsse Retail Mio. 5,2 Anstieg 5,6
Systemgeschäft        
Auftragseingang Mio. € 5 608 Anstieg 6 605
  
b Engagement-Index per zuletzt in 2015 und 2012 durchgeführter Mitarbeiterbefragung.

Im Berichtsjahr konnten wir alle unsere im Vorjahr abgegebenen Prognosen unserer bedeutsamsten finanziellen Leistungsindikatoren erfüllen oder sogar übertreffen. Deutlich positive Wachstumsraten im Umsatz und im bereinigten EBITDA kennzeichneten unsere Entwicklung 2016. Diese wurden maßgeblich vom US-Geschäft getragen, das durch die anhaltend starke Gewinnung von Neukunden als Ergebnis der „Uncarrier“-Initiativen zulegen konnte. Wechselkurseffekte wirkten sich im Saldo nur von untergeordneter Bedeutung auf die Entwicklung dieser Kennzahlen aus. In dem Erwartungswert für das bereinigte EBITDA war das positiv auf unser bereinigtes EBITDA wirkende Endgeräte-Mietmodell bei T-Mobile US bereits enthalten, wir hatten seinerzeit auch auf die höhere Volatilität im Hinblick auf die Entwicklung unserer Ergebnisgrößen hingewiesen. Beim Cash Capex (vor Investitionen in Spektrum) lagen wir leicht unter dem damals ausgegebenen Wert von rund 11,2 Mrd. €, befinden uns aber mit einem Investitionsvolumen von 11,0 Mrd. € über dem bereits sehr hohen Niveau des Vorjahres. Insbesondere in den operativen Segmenten Deutschland, Europa und USA stieg der Cash Capex jeweils im Zusammenhang mit den im Rahmen des Netzausbaus und der Netzmodernisierung getätigten Investitionen.

Unsere zentrale Steuerungsgröße Kapitalrendite (ROCE) verbesserte sich im Berichtsjahr um 0,9 Prozentpunkte auf 5,7 %. Ursache für die positive Entwicklung war eine deutliche Steigerung des operativen Ergebnisses (NOPAT), welches einen Anstieg des durchschnittlich im Jahresverlauf gebundenen Vermögens (NOA) überkompensierte. Der NOPAT war 2016 v. a. durch den Ertrag aus der Veräußerung unseres Anteils am Joint Venture EE sowie den Erträgen aus vollzogenen Tauschtransaktionen über Mobilfunk-Lizenzen zwischen T-Mobile US und zwei Wettbewerbern positiv beeinflusst. Gegenläufig – wenn auch in geringerer Höhe – wirkten sich im Geschäftsjahr vorgenommene Wertminderungen auf Goodwill und Sachanlagen aus. Der Anstieg des durchschnittlichen NOA ist v. a. bedingt durch den Aufbau von Vermögenswerten in unseren operativen Segmenten USA und Deutschland. Zuzuschreiben ist dies in Deutschland v. a. den Investitionen im Rahmen unserer integrierten Netzstrategie. In den USA trugen neben dem weiteren Netzausbau auch die Spektrumerwerbe und Spektrumtauschtransaktionen zu einem höheren NOA bei.

Auch im Hinblick auf unsere bedeutsamsten nichtfinanziellen Leistungsindikatoren liegen wir hervorragend im Plan. Insbesondere im operativen Segment USA erreichten wir wiederholt ungebrochen starke Zuwächse an Mobilfunk-Neukunden, und dies sowohl bei den Postpaid- als auch bei den Prepaid-Kunden. Damit haben wir in 2016 im dritten Jahr in Folge mehr als 8 Millionen Neukunden gewinnen können. In unserem operativen Systemgeschäft stieg das Auftragsvolumen zum einen aufgrund zeitlicher Verlagerungen von Auftragseingängen, die wir bereits für 2015 erwartet hatten, und zum anderen aufgrund zweier zusätzlicher Ende 2016 erhaltener Großaufträge noch stärker an als erwartet. Detailliertere Angaben zu den Entwicklungen unserer bedeutsamsten finanziellen und nichtfinanziellen Leistungsindikatoren können diesem Kapitel sowie dem Kapitel „Geschäftsentwicklung der operativen Segmente“ entnommen werden.