Klimastrategie: CO₂ -Emissionen einsparen und Effizienz verbessern

Unsere integrierte Klimastrategie ist das Fundament für unsere Klimaschutz-Aktivitäten: Wir wollen nicht nur unseren eigenen CO2-Fußabdruck verkleinern, sondern auch unsere Kunden dabei unterstützen, CO2 einzusparen. Dafür haben wir uns anspruchsvolle Ziele gesetzt und Messsysteme etabliert. Auch im vergangenen Jahr haben wir substanzielle Verbesserungen bei unseren Klimaschutz-Aktivitäten erzielt. 13

Grundlage für unsere Produkte und Dienste bilden unsere Netze. Ihr Betrieb verbraucht viel Energie und verursacht einen großen Teil unserer CO2-Emissionen. Darum ist ein wichtiger Baustein unseres Klimaschutzziels, durch mehr Energieeffizienz im Netzbetrieb Strom zu sparen. So zählt unser 2014 in Betrieb genommenes Rechenzentrum in Biere (bei Magdeburg) zu den effizientesten Rechenzentren weltweit. Weil die Nachfrage nach Cloud-Diensten steigt, erweitern wir dieses Rechenzentrum, und zwar klimaschonend: So wird der Neubau knapp 30 % weniger Energie benötigen als vergleichbare Einrichtungen und einen Energiemix mit einem hohen Anteil erneuerbarer Energien nutzen.

Klima- und umweltschonendes Mobilitätsverhalten unserer Mitarbeiter findet unsere volle Unterstützung: So haben sie seit 2016 in Deutschland die Möglichkeit, im Rahmen der Gehaltsumwandlung ein Fahrrad oder E-Bike zu erwerben – dies schont Ressourcen und fördert die Gesundheit unserer Mitarbeiter. Darüber hinaus wird die CO2-Belastung im Berufspendelverkehr reduziert. Dieses Angebot stößt bei unseren Mitarbeitern auf große Resonanz: Mehr als 1 400 haben bereits Fahrräder über die Gehaltsumwandlung bezogen.

Bei der Anschaffung von Geschäfts- und Service-Fahrzeugen setzen wir auf effiziente und verbrauchsarme Antriebe und, soweit wirtschaftlich vertretbar, auf alternative Antriebe. Unser Ziel, bis Ende 2015 die durchschnittlichen CO2-Emissionen aller neu angeschafften Geschäfts- und Dienstfahrzeuge in Deutschland auf 110 g CO2/km zu senken, haben wir erreicht. 2016 haben wir uns ein neues Ziel gesetzt: 95 g CO2/km bis 2020.

NACHHALTIGKEITSPOTENZIAL UNSERER PRODUKTE NUTZEN

Laut der SMARTer2030-Studie von GeSI (Global e-Sustainability Initiative) können im Jahr 2030 durch den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien 20 % aller Treibhausgasemissionen weltweit vermieden werden. Dieses enorme Potenzial zu nutzen, ist ein Ziel unserer integrierten Klimastrategie. Ein Beispiel dafür ist die „AutoApp“ der Deutschen Telekom: Sie hilft, sparsam zu fahren und Staus zu vermeiden – und so den CO2-Ausstoß zu senken. 12

Mit einer Vielzahl von Produkten und technischen Dienstleistungen tragen wir wesentlich zu einer besseren medizinischen Versorgung bei. Wir stellen Anwendungen zur Verfügung, mit denen Vitaldaten von Patienten regelmäßig und sicher an den Arzt übermittelt werden. So können Patienten auch mit kritischer Gesundheitssituation weit entfernt von klinischen Fachzentren betreut und damit die Lebensqualität verbessert werden. Durch die Reduzierung von Krankenhausaufenthalten ergeben sich Chancen zur Optimierung der Verwendung finanzieller Mittel im Gesundheitssystem. Ein weiteres Beispiel für Telemedizin ist unser intelligenter Hausnotruf. Er ermöglicht älteren Menschen länger selbstbestimmt im häuslichen Umfeld zu leben. 3

Unsere Lösungen helfen auch, wertvolle natürliche Ressourcen zu schonen. T-Systems Südafrika hat 2016 einen smarten Wasserzähler entwickelt: Mit dem Gerät kann man messen, wie viel Wasser aus einem Brunnen entnommen wird und wie viel Wasser die Wasseraufbereitungsanlage verlässt. Außerdem wird der Verbrauch innerhalb des Distributionssystems bis zum Endkonsumenten überwacht und dokumentiert. Die Verbrauchsdaten werden in einer Cloud gespeichert, können von überall eingesehen werden und erlauben einen Überblick über die momentane Wassernutzung. Auch potenzielle Wasserlecks können schneller identifiziert und beseitigt werden. 6