Telekommunikationsmarkt

Weltweit wuchs der Markt für Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) im Berichtsjahr um 4,0 % auf 3,2 Billionen €. Grund dafür war u. a. die starke Nachfrage nach Telekommunikationsausrüstung und -diensten, insbesondere in Indien, China und den USA. Der Hightech-Verband Bitkom (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien) und die EITO (European Information Technology Observatory) erwarten für das Marktsegment Telekommunikation (Dienste und Equipment) 2017 weltweit ein Plus von 4,0 % auf 1,82 Billionen € und für das Marktsegment Informationstechnologie (IT) einen Zuwachs um 3,9 %. In der Europäischen Union stiegen die Umsätze des Marktsegments Telekommunikation um 1,0 %, was im Wesentlichen auf das investitionsbedingte Plus von 5,0 % beim Equipment zurückzuführen ist. Der Verband der europäischen Telekommunikationsnetz-Betreiber ETNO (European Telecommunications Network Operators Association) schätzt die Service-Umsätze im Telekommunikationsmarkt der EU-Mitgliedsstaaten auf 223 Mrd. €, ein leichtes Plus von 0,1 % gegenüber 2016. Einschneidende regulatorische Eingriffe, wie etwa die Absenkung der europäischen Roaming- und nationaler Terminierungsentgelte sowie die Substitution durch sog. „OTT-Player“ (Over The Top), belasteten weiterhin die traditionellen Sprach- und Nachrichtendienste, die sich in der Folge rückläufig entwickelten. 2017 konnte der Zuwachs bei den Datenumsätzen diese Rückgänge kompensieren.

Die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft schreitet stetig voran. Dies verändert zum einen die bestehenden Marktstrukturen, zum anderen die Marktrealitäten vieler bislang rein analoger Branchen. Die Nutzung von Datendiensten wächst exponentiell. Außerdem steigt die Nachfrage nach mehr Geschwindigkeit bei Down- und Upload, sowohl ortsgebunden als auch mobil. Neue technologische Entwicklungen wie das Internet der Dinge (IoT), Industrie 4.0, Big Data oder Cloud Computing stellen hohe Anforderungen an die Netzinfrastruktur: Ubiquitäre Konnektivität sowie hohe Leistungsstandards und Sicherheit sind für viele Anwendungen erfolgskritisch. In einem Marktumfeld, in dem Netzinfrastruktur substanziell ausgebaut werden muss und sich ein breites Ökosystem rivalisierender Marktteilnehmer entwickelt hat, müssen Investitionsanreize geschaffen werden – zum Wohle der Verbraucher, der Industrie und einer digital souveränen Volkswirtschaft.

Der Konsolidierungsdruck in der Telekommunikationsbranche ist nach wie vor hoch. Ein Grund dafür sind sinkende Umsätze in vielen Märkten, die zurückzuführen sind auf regulatorische Eingriffe, steigenden Wettbewerb und den technologischen Wandel. Dazu kommen hohe Investitionen für den Netzausbau, für Innovationen und für den Erwerb von Spektrumlizenzen. In Deutschland hat das Bundeskartellamt den Zusammenschluss von United Internet und Drillisch ohne Auflagen genehmigt; Drillisch konnte von Auflagen der EU-Kommission für die Fusion von E-Plus und O2 profitieren. Die EU-Kommission hat im März 2017 unser Einkaufs-Joint Venture mit Orange genehmigt, weil sie darin keine Wettbewerbseinschränkung gesehen hat. Die De-facto-Kontrolle von Vivendi über Telecom Italia hat die EU-Kommission unter Auflagen genehmigt: Um Wettbewerbseinschränkungen zu vermeiden, muss Vivendi den 70-prozentigen Telecom Italia-Anteil am TV-Dienstleister Persiderain verkaufen. Um die nachhaltige Versorgung der europäischen Verbraucher mit qualitativ hochwertigen Telekommunikationsdienstleistungen langfristig sicherzustellen, sollten die europäischen Wettbewerbsbehörden nicht nur kurzfristige Preiseffekte in den Mittelpunkt ihrer Wettbewerbsanalyse stellen.

Europäische Datenschutzgrundverordnung. Die Europäische Datenschutzgrundverordnung kommt ab 25. Mai 2018 zur Anwendung. Das neue Datenschutzrecht schließt eine große Lücke in der Regulierung in Bezug auf Dienstleister außerhalb der EU: Es stellt grundsätzlich für sämtliche Marktteilnehmer, die in der EU agieren, die gleichen Regeln auf. Die Verordnung sichert ein hohes Datenschutzniveau in Europa und ermöglicht gleichzeitig neue digitale Geschäftsmodelle. Die Datenschutzgrundverordnung bedarf keiner Umsetzung in nationales Recht, sie gilt in den Mitgliedsstaaten unmittelbar. Entgegenstehendes oder redundantes deutsches Recht muss im Zuge eines sog. „Rechtsbereinigungsgesetzes“ aufgehoben werden.

IT-Sicherheitsgesetz. Im Zuge der Implementierung der EU-Richtlinie zur Netz- und Informationssicherheit wurde das IT-Sicherheitsgesetz um verschiedene Rechtsvorschriften ergänzt. Daher müssen nun auch Online-Marktplätze, Suchmaschinenbetreiber und Cloud-Dienstleister die Einhaltung von Mindestanforderungen für die Sicherheit ihrer Infrastrukturen gewährleisten und Zwischenfälle melden. Positiv hervorzuheben ist, dass der Gesetzgeber weitere Befugnisse für Telekommunikationsbetreiber aufgenommen hat, die es möglich machen, Netzstörungen und Sicherheitsvorfälle zu erkennen und zu beheben – eine wichtige Weiterentwicklung mit Blick auf die notwendige Einbeziehung aller Akteure der Wertschöpfungskette. Es bleibt abzuwarten, ob die neue Bundesregierung einen weiteren Versuch unternehmen wird, die noch bestehenden Defizite des IT-Sicherheitsgesetzes zu korrigieren (fehlende systematische Berücksichtigung von Hard- und Software-Herstellern). 16

EU-Fördergelder für Kroatien. Am 6. Juni 2017 hat die EU-Kommission die Freigabe von EU-Fördergeldern für Kroatien genehmigt. Die kroatische Regierung plant, mit diesen Geldern einen neuen, eigenen, staatlichen Netzbetreiber zu fördern. Diese Entwicklung verstärkt die Gefahr, dass es zu massiven Wettbewerbsverzerrungen kommen kann und weitere Länder diesem Beispiel folgen könnten.

Die Zahlungsdiensterichtlinie 2 („Payment Service Directive 2“), die die Zahlungsdiensterichtlinie 1 aus dem Jahr 2007 ablöst, muss in den EU-Mitgliedsstaaten bis Anfang 2018 umgesetzt werden. In Deutschland geschieht dies durch das Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG): Danach müssen Anbieter von Telekommunikationsdiensten Fakturierungsmodelle für Voice- und Non-Voice-Dienste Dritter über die Telefonrechnung betragsmäßig auf max. 300 € pro Monat und 50 € pro Transaktion begrenzen – es sei denn, sie verfügen über eine Zahlungsdienstelizenz. Zudem entstehen zusätzliche Berichtspflichten an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Diese hat Anfang Dezember ein Merkblatt zur praxisgerechten Umsetzung der ZAG-Regelungen veröffentlicht.

Deutschland

Nach Angaben der EITO wuchs der Umsatz mit IT-Produkten und -Diensten, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik in Deutschland im Berichtsjahr um 2,3 % auf etwa 135,6 Mrd. €. Dabei entwickelte sich die Informationstechnologie mit einem Plus von 4,3 %. Der Telekommunikationsumsatz (Telekommunikationsdienste, -geräte und -infrastruktursysteme) fiel leicht um 0,3 % auf ca. 57,7 Mrd. €. Die positive Entwicklung bei den Datendiensten konnte das schwächelnde Geschäft mit Endgeräten – u. a. sanken 2017 erneut die Smartphone-Umsätze – und die weiter abnehmenden Umsätze mit Festnetz- und Mobilfunk-Diensten nicht kompensieren. Hauptgrund für das leichte Minus bei den Telekommunikationsdiensten waren Regulierungseffekte wie z. B. die Reduktion der EU-Roaming-Aufpreise und Interconnection-Entgelte.

Der Breitband-Markt in Deutschland legte 2017 um 3,5 % zu, zum Jahresende gab es rund 33 Millionen Breitband-Anschlüsse. Von diesem Marktwachstum profitierten insbesondere Unternehmen mit eigener Infrastruktur, aber auch Wiederverkäufer und regionale Anbieter. Sowohl im Kabel- als auch im VDSL-/Vectoring-Netz werden immer mehr Anschlüsse mit hohen Bandbreiten vermarktet. Dabei wird das Angebot ergänzt um innovative hybride Anschluss-Technologien. Die Verfügbarkeit von hohen Bandbreiten in Deutschland sowie das große Angebot an HD-Inhalten und Video-on-Demand-Diensten führen zu mehr Kundenwachstum im IPTV-Geschäft. Integrierte Angebote aus Festnetz und Mobilfunk bieten den Kunden viele Vorteile und helfen, die Kundenbindung zu erhöhen. Der Trend zu integrierten Angeboten hielt im Berichtsjahr an: Immer mehr Anbieter erweitern ihr Portfolio. Mit „MagentaEins“ hatten wir bereits im Herbst 2014 unser erstes integriertes Angebot auf den Markt gebracht, das wir nach und nach mit noch mehr Leistung ausstatten – sowohl im Bereich der klassischen Kommunikation als auch bei Zusatzdiensten wie Smart Home, Cloud-Diensten oder Security-Anwendungen. Vodafone und O2 zogen in puncto integrierte Angebote nach. 9

Im deutschen Mobilfunk-Markt sanken die Service-Umsätze gegenüber 2016 geringfügig um etwa 0,7 % auf ca. 18,1 Mrd. €. Hauptgrund dafür ist, neben den bereits genannten Regulierungseffekten, der anhaltende Preisdruck. Die Nutzung von mobilen Daten wächst exponentiell, der Anteil von Sprach- und Datentarifen nimmt stetig zu. Klassische Sprach- und SMS-Dienste werden mehr und mehr durch kostenfreie IP-Messaging-Dienste wie WhatsApp und soziale Netzwerke wie Facebook ersetzt. Vernetzte Produkte wie Smartphones und Tablets, aber auch vernetzte Uhren, Schuhe, Fahrräder etc. werden immer beliebter; dies steigert die Nachfrage nach hohen mobilen Breitband-Geschwindigkeiten und großen Datenvolumina in den Tarif-Portfolios.

Die Digitalisierung schreitet weiter voran, daher verlangt auch die Industrie nach noch mehr Konnektivität, um Maschinen und Produktionsstätten zu vernetzen und Wertschöpfungsketten effizienter zu gestalten. Dazu braucht es umfassende IT- und Cloud-Lösungen sowie intelligente Ansätze für M2M-Kommunikation (Machine-to-Machine). Wir gehen davon aus, dass allein der Bereich M2M im Berichtsjahr um ca. 30 % gewachsen ist; dieses Wachstum wird sich auch in den nächsten Jahren fortsetzen. Im Bereich IT erwarten wir ein Marktwachstum von ca. 5 %, in erster Linie durch das deutliche Plus bei den Cloud Services in Höhe von ca. 17 %. 8

USA

Der Mobilfunk-Markt in den Vereinigten Staaten ist nach wie vor zwischen vier großen landesweiten Anbietern – AT&T, Verizon Wireless, T-Mobile US und Sprint – und verschiedenen regionalen Netzbetreibern aufgeteilt. Des Weiteren gibt es eine Reihe von virtuellen Mobilfunk-Netzbetreibern, die sich auf die Netze eines oder mehrerer der vier nationalen Carrier stützen, um ihren Mobilfunk- und Datenverkehr zu übertragen. Die zwei größten nationalen Netzbetreiber sind AT&T und Verizon Wireless, gefolgt von T-Mobile US und Sprint.

Der Markt ist nach wie vor von großer Dynamik geprägt. So haben z. B. die Kabelgesellschaften Comcast und Charter ihre jeweiligen MVNO-Vereinbarungen mit Verizon aktiviert, und Comcast bietet seinen Kunden bereits Mobilfunk-Dienste an. Darüber hinaus haben Comcast und Charter im Mai 2017 vereinbart, Möglichkeiten der gemeinsamen Entwicklung von Mobilfunk-Produkten und -Diensten zu prüfen. Die Vereinbarung sieht auch vor, dass jeder Vertragspartner vor Erlangung der Beherrschung über einen Mobilfunk-Komplettanbieter die Zustimmung des jeweils anderen einholen muss. Des Weiteren hat die Gesellschaft Altice, die durch den Erwerb von Cablevision und Suddenlink im Jahr 2016 zum viertgrößten Kabelnetzbetreiber des Landes wurde, eine eigene MVNO-Partnerschaft mit Sprint bekannt gegeben. AT&T plant weiterhin, den Medienriesen Time Warner Inc. für 85,4 Mrd. US-$ zu erwerben, wobei dies noch unter dem rechtlichen Vorbehalt der Zustimmung seitens der US-amerikanischen Kartellbehörden steht. Es ist davon auszugehen, dass sich mit zunehmender Integration von Mobilfunk und Festnetz sowie mit der Übernahme von Content-Anbietern durch Mobilfunk-Gesellschaften die Konsolidierungs- und Konvergenztrends auf dem US-amerikanischen Telekommunikationsmarkt weiter fortsetzen.

Nach drei rückläufigen Quartalen aufgrund einer hohen Marktdurchdringung ist der Mobilfunk-Markt in den USA seit dem dritten Quartal 2017 wieder leicht gewachsen, wobei allerdings im Jahresvergleich ein Rückgang zu verzeichnen ist. Trotz insgesamt gesunkener Umsätze verbesserte sich das Ergebnis aufgrund von Kostensenkungen; allerdings rüsten sich die Betreiber auch für Strategien zur Einführung von 5G in den Jahren 2018 und 2019. Die Verbreitung von Smartphones nimmt weiter stetig zu und liegt nun bei 92 %. Infolgedessen nimmt die mobile Datenkommunikation weiter zu und die durchschnittliche Nutzung hat zum Jahresende 2017 die Marke von 6 GB/Monat überstiegen.

Seit 2013 hat T-Mobile US eine deutliche Trendwende im operativen Geschäft herbeigeführt und zu einer Intensivierung des Wettbewerbs auf dem Mobilfunk-Markt in den USA beigetragen. Dies ist sowohl auf Netzoptimierungen als auch auf die erfolgreiche Umsetzung der „Un-carrier“-Initiativen zurückzuführen, die sich sehr positiv auf die Kundenzufriedenheit ausgewirkt haben.

Die FCC hat aufgrund des bereits existierenden hohen Wettbewerbs Maßnahmen zur Deregulierung ergriffen. Den Ausbau von Mobilfunk-Infrastruktur hat sie durch den Abbau administrativer Hindernisse vereinfacht. Um Frequenzen im 150 MHz-Bereich freizusetzen, hat sie neue Instrumente für eine gemeinsame Nutzung des 3,5 GHz-Bandes für breitbandige Dienste geschaffen. Darüber hinaus ist geplant, Spektrum oberhalb 24 GHz für den Aufbau von 5G-Diensten freizusetzen. Die Versteigerung von Frequenzen im 600 MHz-Bereich im Rahmen der sog. „Broadcast Incentive Auction“ endete im April 2017. Im Ergebnis konnte
T-Mobile US landesweit im Durchschnitt 31 MHz im 600 MHz-Low-Band-Spektrum erwerben. Des Weiteren beschloss die FCC am 14. Dezember 2017 neue Vorschriften zur Lockerung der Netzneutralität, die nun lediglich zu einer Transparenzanforderung wird. Klare Regelungen (kein Blockieren, kein Drosseln) werden abgeschafft und eine bevorzugte Übertragung gegen Aufpreis ist künftig erlaubt. Es ist von rechtlichen Schritten gegen diese Regelungen auszugehen.

EUROPA

Auf den traditionellen Telekommunikationsmärkten in unserem operativen Segment Europa gab es nach einer Periode stetiger Erholung während des Geschäftsjahrs 2017 erstmals wieder ein leichtes Umsatzplus für das Gesamtjahr 2017. Das anhaltende Wachstum beim Breitband- und TV-Geschäft konnte das weiterhin rückläufige Sprachdienstgeschäft teilweise kompensieren. Die Zuwachsraten bei der mobilen Datennutzung waren hoch, insbesondere durch Videodienste. So verzeichnete das Mobilfunk-Geschäft insgesamt ein positives Wachstum und konnte das Minus im Festnetzgeschäft mehr als ausgleichen. Negativ wirkten sich die von einigen Ländern weiterhin erhobenen Sonderabgaben auf Telekommunikationsleistungen aus, z. B. in Griechenland und Ungarn. Vergleichsweise gering waren 2017 die Belastungen durch den Erwerb von neuem Spektrum oder der Verlängerung von bestehendem Spektrum (z. B. in Griechenland). Im Berichtsjahr gab es in den Ländern unseres operativen Segments Europa nur geringe Konsolidierungsaktivitäten (z. B. T-Mobile Austria, UPC Austria, „Digi“/ „Invitel“ in Ungarn und „UPC“/ „Multimedia Polska“ in Polen; die Zustimmung der verantwortlichen Behörden zu den Transaktionen steht jeweils noch aus).

Der Trend zu konvergenten Bündelangeboten aus Festnetz und Mobilfunk (FMC) setzt sich weiter fort, wie z. B. „Kombinieren & Sparen“ in Österreich, „Love“ in Polen und „MagentaOne“ bzw. „CosmoteOne“ in unseren Beteiligungsgesellschaften mit integrierter Telekommunikationsinfrastruktur. Diese Angebote weisen hohe Wachstumsraten auf und können bei einigen Anbietern schon die Mehrzahl der Privatkunden adressieren. Neue, preisaggressive Anbieter (z. B. in Ungarn und in der Slowakei) mit noch geringen Marktanteilen erzeugen zunehmenden Wettbewerbsdruck. Angebote von sog. „OTT-Playern“ (Over The Top) wie WhatsApp und Facebook ersetzen zunehmend die traditionellen Sprach- und Kurznachrichtendienste. Streaming-Videodienste wie Netflix und Amazon Prime haben in unserem operativen Segment Europa (mit Ausnahme Österreichs) bisher noch eine geringe Bedeutung.

Im Geschäftskundensegment führt die fortschreitende Digitalisierung zu einem massiven Wachstum bei M2M/IoT-Anwendungen; hieran partizipieren wir mit unseren „Smart City-Projekten“ z. B. in Ungarn, Rumänien oder Griechenland. 11  9

SYSTEMGESCHÄFT

In der Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT)-Branche in unserem Kernmarkt Westeuropa stieg das Volumen, das wir durch unser operatives Segment Systemgeschäft sowie die Marke „T-Systems“ adressieren können, im Berichtsjahr um 4,1 % auf 192 Mrd. €. In den einzelnen Geschäftsfeldern stellt sich diese Entwicklung jedoch sehr unterschiedlich dar.

Im Bereich der Telekommunikation (TK) prägten anhaltender Preisverfall bei den Telekommunikationsdienstleistungen sowie intensiver Wettbewerb das Marktumfeld, während die positive wirtschaftliche Erholung einen vergleichsweise geringen Einfluss hatte. Im Vordergrund stehen nach wie vor die Substitution von Teilen des Portfolios und die Nachfrage nach stabilen, intelligenten und sicheren Netzlösungen mit immer größeren Bandbreiten. Das Wachstum bei ICT-Sicherheit (Cyber Security), Internet der Dinge (IoT), Cloud Computing und Unified Communications führt langfristig dazu, dass sich die Märkte, in denen unser operatives Segment tätig ist, stabilisieren. Die Substitutionseffekte zwischen Festnetz- und Mobilfunknetz-Kommunikation verstärken sich weiter. Die Migration auf sog. „All IP“-Lösungen setzt sich zunehmend fort, so z. B. die Kombination von Internet Access, Voice over IP, IP-VPN und Unified Communications.
Im Bereich der IT-Dienstleistungen ist die Nachfrage nach Cloud Services und Cyber Security Services sowie die Bedeutung der Digitalisierung, der intelligenten Netze, des Internet der Dinge (inkl. Industrie 4.0) und der Kommunikation zwischen Maschinen (M2M) weiter gewachsen. Der Fortschritt in puncto Digitalisierung und der Wandel hin zu Cloud-Lösungen führten auch zu einer Veränderung der Nachfrage im Systemintegrationsgeschäft. Das klassische Projektgeschäft ‒ Anwendungsentwicklung und deren Integration – ging um 0,9 % zurück. Dagegen wuchs der Markt für Beratung und Integrationsleistungen für Cloud-Lösungen um 28 %.

Der Markt für das Outsourcing-Geschäft im Bereich Computing und Desktop Services (CDS) schrumpfte im Berichtsjahr um 0,6 % auf 58 Mrd. €. Dabei wirkten in erster Linie zwei gegenläufige Trends: Auf der einen Seite ging das Geschäft bei den langfristigen, eher klassischen Outsourcing-Verträgen um 4 % zurück, auf der anderen Seite legte der Markt für Cloud Computing um 10 % zu.

Der Wettbewerbs- und Preisdruck hält in allen Teilmärkten unseres operativen Segments Systemgeschäft an. Grund dafür sind zum einen Wettbewerber, wie z. B. BT Global Services, Orange Business Services und NTT Communication im Telekommunikationsmarkt und IBM, Atos und Capgemini im IT-Segment; zum anderen ist v. a. das IT-Segment durch Cloud-Anbieter wie Amazon Web Services, Google und Salesforce unter Preisdruck geraten. Dieser Effekt wird verstärkt durch die Anbieter von primär „offshore“ erbrachten Leistungen. Wir positionieren uns in diesem Umfeld als Digital Enabler („Ermöglicher“), als Cloud Transformer („Veränderer“) und als ICT Operator („Betreiber“) mit dem Fokus auf Qualität, Datensicherheit und einer Gesamtverantwortung für Transformation, Integration und den Betrieb von ICT-Leistungen (sog. „Ende-zu-Ende-Verantwortung“); außerdem gehen wir verstärkt strategische Partnerschaften mit unseren Wettbewerbern ein – mit dem Ziel, innovative Lösungen für unsere Kunden anzubieten.

GROUP DEVELOPMENT

Prägend für das Umfeld unseres operativen Segments Group Development sind in erster Linie die Märkte, in denen unsere Gesellschaften T-Mobile Netherlands und Deutsche Funkturm (DFMG) tätig sind.

Schon länger ist der niederländische Mobilfunk-Markt gekennzeichnet durch einen hohen Preis- und Wettbewerbsdruck. Dieser hat sich auch in 2017 weiter verstärkt: Ein Trend, der dazu beigetragen hat, ist die zunehmende Bündelung von Festnetz- und Mobilfunk-Produkten in konvergente Angebote (FMC). So entstand aus dem Zusammenschluss von Vodafone und Ziggo – neben dem Marktführer KPN – in den Niederlanden ein zweiter, starker, landesweiter FMC-Anbieter. Wie bereits in der Vergangenheit führt der Trend zu gebündelten Angeboten dazu, dass die Preise für Mobilfunk-Produkte unter Druck geraten. Das ausgeprägte Discount-Segment – bestehend aus Zweitmarken von Mobilfunk-Anbietern und MVNOs – hat den Wettbewerb zusätzlich verschärft. Im Dezember 2017 haben wir mit der Tele2 Group eine Vereinbarung über den Erwerb des Telekommunikationsanbieters Tele2 Netherlands durch die T-Mobile Netherlands geschlossen.

Die DFMG ist der größte Anbieter von passiver Funkinfrastruktur für den Mobil- und Rundfunk in Deutschland. Auch im Geschäftsjahr 2017 verzeichnete der Markt eine gestiegene Nachfrage nach Mobilfunk-Standorten. Gründe dafür sind zum einem, dass die Netzanbieter Abdeckungslücken schließen wollen, zum anderen steigt die Nachfrage nach Mobilfunk-Datendiensten, was zu einer weiteren Verdichtung der Mobilfunk-Netze führt.