Erwartungen der operativen Segmente

DEUTSCHLAND

Nach wie vor arbeiten wir im operativen Segment Deutschland an unserem umfassenden Transformationsprogramm: Wir wollen die IP-Migration weiter vorantreiben, die Komplexität der Produkte und Prozesse reduzieren, neue Technologien nutzen und verstärkt auf Automatisierung setzen. Dabei legen wir Wert darauf, dass die Transformation kundenfreundlich und zugleich technisch effizient erfolgt. Es ist unser Ziel, unsere Marktposition als führender integrierter Telekommunikationsanbieter in Deutschland durch innovative und wettbewerbsfähige Angebote auszubauen – um mit dem besten Service das beste Kundenerlebnis zu bieten, haben wir Mitte 2017 unseren Kunden- und technischen Service gebündelt.

Im Festnetz wollen wir mit Glasfaser-basierten Produkten unsere Kunden begeistern. Den Weg dafür ebnen wir mit unserer integrierten Netzstrategie: Wir bauen ein IP-basiertes Netz mit hohen Übertragungsbandbreiten, um unseren Kunden zukünftig wettbewerbsfähige Highspeed-Anschlüsse anzubieten, z. B. indem wir unser VDSL-Netz auf die Vectoring-Technologie umstellen. Zusätzlich investieren wir massiv, um auch im ländlichen Raum eine höhere Abdeckung und noch mehr Geschwindigkeit zu bieten. Dazu setzen wir innovative Produkte ein, wie unseren Hybrid-Router, der die Bandbreiten von Festnetz und Mobilfunk kombiniert und damit deutlich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten ermöglicht.  9 Zudem streben wir weitere Kooperationen an, um noch mehr Kunden mit hochbitratigen Internet-Anschlüssen auszustatten.

Als erster Anbieter in Deutschland hatten wir 2014 mit „MagentaEins“ ein umfassendes und integriertes Festnetz-/Mobilfunk-Angebot (FMC) auf den Markt gebracht. Diese Produktfamilie haben wir stetig erweitert, um z. B. ein FMC-Angebot speziell für unsere Geschäftskunden. Besonderes Augenmerk legen wir bei unseren Angeboten auf hohe Qualität und eine einfache Tarifstruktur. Mit unserer Mehrmarkenstrategie im Mobilfunk sprechen wir zudem das gesamte Kundenspektrum an – vom Smart Shopper bis hin zum Premiumkunden. Mit dem neuen Programm „Magenta Business“ erreichen wir die Geschäftskunden.

Am Wachstum im TV-Markt wollen wir überproportional partizipieren, indem wir verstärkt auf die Vermarktung in der Wohnungswirtschaft setzen und uns dabei auf Entertainment- und Content-Angebote konzentrieren. Dafür investieren wir in unsere IPTV-Plattform und gewinnen neue Kunden durch attraktive Inhalte und Services.

Sowohl im Mobilfunk als auch im Festnetz wollen wir in Deutschland Marktführer, gemessen am Umsatz, bleiben und unsere Marktführerschaft bei den Service-Umsätzen ausbauen. Weil der Bedarf unserer Kunden an Bandbreite stetig wächst, planen wir, weiterhin umfassend in breitbandige Netze, in innovative Produkte und in den Kunden-Service zu investieren. Unser Erfolg gibt uns dabei Recht: Unsere Breitband-Umsätze wachsen kontinuierlich und auch die Kundenzufriedenheit entwickelt sich erfreulich. Diese beiden positiven Trends wollen wir festigen; ein Treiber dieser positiven Kundenzufriedenheitsentwicklung wird dabei das Thema „Fortschritt durch Digitalisierung“ sein. Ein Beispiel hierfür ist die Weiterentwicklung der Mobile Services (z.B. „Magenta Apps“) für Kunden.

Insgesamt dürfte sich der Umsatz in unserem operativen Segment Deutschland 2018 stabilisieren – trotz des harten Wettbewerbs und der starken Regulierungseffekte im Kerngeschäft. Zudem gehen wir davon aus, dass Breitband- und TV-Umsätze sowie die Zahl der IP-Angebote ansteigen, auch der Geschäftskundenbereich soll weiter wachsen. Der positive Trend im IT- und Cloud-Geschäft sollte sich fortsetzen. Unser Glasfaser-Angebot wollen wir weiter ausbauen, u. a. durch Geschäftsmodelle mit Vorleistungsprodukten wie dem Kontingentmodell sowie durch weitere Kooperationen, z. B. in der Wohnungswirtschaft. Darüber hinaus arbeiten wir für unsere Kunden daran, gemeinsam mit Partnern Angebote wie „SmartHome“ oder Content- und Security-Leistungen zu erweitern.

Wir erwarten, dass Wachstumsinitiativen in Deutschland zu einem Umsatzplus führen und den mengenbedingten Umsatzrückgang im klassischen Festnetz-Geschäft kompensieren werden. Unsere Marktführerschaft im Mobilfunk und Festnetz wollen wir weiter ausbauen. Dank unserer hervorragenden Netzqualität und dem Fortschritt beim Glasfaser-Ausbau erwarten wir eine höhere Nachfrage nach Mobilfunk- und Breitband-Produkten sowie ein Wachstum bei Breitband-, TV-, IP-, Highspeed- und Hybrid-Anschlüssen. Unsere Kunden möchten wir weiterhin mit integrierten Angeboten („MagentaEins“), digitalen Produkten und besten Service-Erlebnissen begeistern. Unsere Umsätze aus IT bzw. den technischen Service-Leistungen sollen diesen Trend stützen. Außerdem wollen wir das Smart Home-Geschäft vorantreiben und weitere M2M- und Security-Leistungen anbieten. Einen anhaltenden Wachstumstrend sehen wir im Cloud-Umfeld. Im Bereich Wholesale dürften sich – dank der ungebrochen hohen Nachfrage nach unserem Kontingentmodell – die Absatzmengen weiter sehr positiv entwickeln. Durch den Übergang in der Bilanzierung auf den Rechnungslegungsstandard IFRS 15 wird 2018 im Vergleich zum Vorjahr ein lediglich stabiler Umsatzverlauf erwartet.

Für die beiden nächsten Jahre gehen wir in unserem operativen Segment Deutschland von einem Anstieg des bereinigten EBITDA im Vergleich zum jeweiligen Vorjahr aus. 2018 erwarten wir ein bereinigtes EBITDA in Höhe von ca. 8,6 Mrd. € sowie eine stetige Verbesserung unserer Marge. Dazu beitragen dürften die Entwicklung der Umsätze wie auch Einsparungen bei den indirekten Kosten, die in erster Linie zurückzuführen sind auf die Reduzierung von Redundanzen sowie einen Anstieg der Produktivität. Für 2018 und 2019 prognostizieren wir eine bereinigte EBITDA-Marge von rund 39 %.

Unsere Weichen stehen auf Innovation und Wachstum: Während wir die Investitionen in neue Technologien in Zukunft mit noch mehr Kraft vorantreiben, reduzieren wir jene in Alttechnologien. So soll unser Investitionsschwerpunkt in den kommenden Jahren auf unserer Netzinfrastruktur und unserem Mobilfunk-Netz (z. B. FTTC, Super Vectoring, FTTH, 4x4 MIMO, 5G) liegen. Gleichzeitig wollen wir unser Glasfaser-Kabelnetz weiter ausbauen und Lücken im Netz der ländlichen Gebiete schließen. Ein Fokus dabei sind Gewerbegebiete, entsprechend treiben wir den FTTH Ausbau voran. Wir wollen diesen Ausbau effizient fortsetzen und nehmen an Förderprogrammen teil. Unsere Investitionen in neue Technologien (Cash Capex) bleiben in den kommenden beiden Jahren voraussichtlich auf hohem Niveau stabil.

USA

Auch 2018 wird T-Mobile US ihr im Rahmen der „Un-carrier“-Initiativen gegebenes Wertversprechen, auf dem US-amerikanischen Markt das werthaltigste Kundenerlebnis zu bieten, weiter einlösen. Einer der Eckpfeiler dieses Wertversprechens ist die Schaffung eines echten Mehrwerts für die Kunden in allen Segmenten. Dazu sollen die aus Kundensicht bestehenden Verbesserungspotenziale realisiert sowie qualitativ hochwertige 4G/LTE-Dienste angeboten werden. Letzteres soll durch eine starke Position im mittleren Frequenzband, in wichtigen Ballungszentren ergänzt durch Low-Band-Spektrum, sowie ein landesweites LTE-Netz der vierten Generation erreicht werden. Darüber hinaus zielen die „Un-carrier“-Initiativen darauf ab, neue Kunden zu gewinnen und diese an die Gesellschaft zu binden. Um das werthaltigste Kundenerlebnis im Mobilfunk zu schaffen, werden den Kunden zu dem von ihnen gewünschten Zeitpunkt genau die Endgeräte angeboten, die sie auch benötigen. Weiterhin sind die zur Verfügung stehenden Tarife einfach, preisgünstig und sehen keine unnötigen Einschränkungen vor.

T-Mobile US geht für 2018 bei den eigenen Postpaid- und Prepaid-Kunden von einem anhaltenden Zuwachs und für 2019 von einem weiteren Anstieg aus. Wettbewerbsdruck und unvorhergesehene Veränderungen in der Mobilfunk-Branche in den USA könnten sich jedoch erheblich auf die erwarteten Möglichkeiten auswirken, eigene Postpaid- und Prepaid-Kunden zu gewinnen und zu binden.

T-Mobile US geht für 2018 von einem Anstieg des Gesamtumsatzes in lokaler Währung aus, der sich aufgrund der Dynamik des anhaltenden Kundenzuwachses 2019 weiter fortsetzen wird.

Beim bereinigten EBITDA erwartet T-Mobile US einen nachhaltigen Anstieg – in lokaler Währung – in den Jahren 2018 und 2019. Vor dem Hintergrund des starken Kundenzuwachses im vergangenen Jahr wird das Umsatzwachstum voraussichtlich über dem Anstieg der Aufwendungen liegen, da T-Mobile US von den verbesserten Skaleneffekten profitieren kann.

Weitere Netzinvestitionen und höhere Marketing-Aufwendungen für die Marke T-Mobile US werden voraussichtlich das bereinigte EBITDA beeinflussen. Wettbewerbsdruck könnte sich ebenfalls auf die zu erwartenden Umsatzerlöse und das bereinigte EBITDA in lokaler Währung auswirken. Wechselkursschwankungen könnten Umsatz und bereinigtes EBITDA auf Euro-Basis in den Jahren 2018 und 2019 deutlich belasten.

Ohne Berücksichtigung von Investitionen in Spektrum geht T-Mobile US im Zuge des fortgesetzten Ausbaus des 4G/LTE-Netzes von einem gegenüber 2017 stabilen Cash Capex in lokaler Währung aus.

EUROPA

Für die nächsten beiden Jahre haben wir uns vorgenommen, eine zu Hause und unterwegs nahtlose Konnektivität zu schaffen. Dabei konzentrieren wir uns zum einen auf konvergente Produkte im Mobilfunk und Festnetz (FMC) als auch bei ICT-Lösungen für Geschäftskunden und zum anderen auf die Digitalisierung.

Auf unserem Weg zum führenden europäischen Telekommunikationsanbieter setzen wir bei unseren bereits integrierten Landesgesellschaften darauf, ihre Marktposition weiter zu stärken. Unsere Gesellschaften, die überwiegend im Mobilfunk-Geschäft tätig sind, wollen wir konsequent zu integrierten Unternehmen weiterentwickeln. So werden wir durch den vereinbarten Erwerb des Kabelbetreibers UPC Austria unsere Landesgesellschaft in Österreich im kommenden Jahr zu einem starken konvergenten Telekommunikationsanbieter ausbauen (vorbehaltlich der Zustimmung durch die relevanten Wettbewerbsbehörden). Die Wertbeiträge aus dem vereinbarten Erwerb in Österreich sind aufgrund des bis zur Aufstellung des Konzernabschlusses und des zusammengefassten Lageberichts noch nicht erfolgten Vollzugs der Transaktion nicht in unserem Ausblick enthalten.

Mit Blick auf das strategische Wachstumsfeld FMC verfügen wir mit unserem konvergenten Produkt-Portfolio „MagentaOne“ und „MagentaOne Business“ über starke Angebote, mit denen wir das Geschehen auf den europäischen Märkten erfolgreich mitgestalten können. Zum einen wollen wir mit unserem innovativen Portfolio neue Kunden gewinnen, zum anderen unseren Bestandskunden die volle Produkt-Bandbreite von „MagentaOne“ bieten. Wir sind davon überzeugt, dass wir so die Abdeckung der Haushalte insgesamt auch auf den Märkten unseres operativen Segments Europa steigern können. Das Fortschreiten der Digitalisierung hilft bei der nahtlosen Bereitstellung einer breiten Palette von Produkten und Dienstleistungen. Wir begleiten unsere Geschäfts- und Privatkunden in Europa auf der Reise in die digitale Welt. So wollen wir z. B. im Privatkundenbereich eine App etablieren: Als zentraler, onlinebasierter Kommunikationskanal soll sie unseren Kunden einen einfachen und nahtlosen Zugang zu seinen Produkten und Diensten bei uns bieten. Wir haben diese App bereits in einigen unserer Landesgesellschaften erfolgreich auf den Markt gebracht; kurz- bis mittelfristig wollen wir sie in allen unseren Landesgesellschaften einführen und unsere Kunden damit begeistern.

Ein weiterer Fokus im Privatkundenbereich ist das nahtlose Erlebnis von TV- und Entertainment-Angeboten, hier legen wir besonderen Wert auf qualitativ hochwertige und exklusive Inhalte. Auch zukünftig werden wir über den Erwerb von Rechten für Fußballübertragungen wie z. B. der Champions League oder Lizenzen von TV-Spielfilmen/-Serien verhandeln; darüber hinaus über lokal relevante Inhalte. Außerdem kooperieren wir mit sog. „OTT-Playern“ wie Netflix. Auch an der Produktion von eigenen Inhalten oder Kanälen werden wir uns nach wie vor beteiligen, wie z. B. in Griechenland mit dem „OTE History channel“. Um für unsere Kunden die TV-Inhalte noch erlebbarer zu machen, haben wir, u. a. für die neue TV-Plattform in Kroatien interaktive Dienste entwickelt. Bei unseren reinen Mobilfunk-Gesellschaften wollen wir unseren Kunden ebenfalls Zugang zu der breiten Palette an TV-Diensten bieten. Insgesamt rechnen wir damit, dass wir unsere Umsätze im TV-Geschäft in den kommenden beiden Jahren weiter steigern können.

Bei den Geschäftskunden wollen wir in den kommenden Jahren der bevorzugte Partner in puncto Digitalisierung und Vorreiter für Innovationen in der Industrie sein. Dafür haben wir 2017 die Weichen gestellt. Die B2B/ICT-Umsätze sollen weiter wachsen. Vor allem das Kerngeschäft im Mittelstand entwickelte sich positiv – in erster Linie dank unserer attraktiven Produktpalette aus konvergenten Lösungen (Festnetz, Mobilfunk und Cloud aus einer Hand). Über ICT und Cloud Services konnten wir im Berichtsjahr mit zahlreichen Großkunden Verträge abschließen und so unsere Marktpositionierung stärken. Um weitere Vorteile hieraus zu ziehen, haben wir die Digitalisierung nicht nur im Mittelstand vorangetrieben, sondern konzentrierten uns auch darauf, Städte und Kommunen in Europa auf ihrem Weg zu effizienten Smart Cities zu unterstützen: u. a. durch schnelle, intelligente Lösungen in den Bereichen Beleuchtung, Parken sowie Luftqualität. Außerdem haben wir gemeinsam mit den Ländern des operativen Segments Europa beschlossen, ein Competence Center rund um das Thema Smart Cities in Ungarn zu etablieren.

Mit unserer hochmodernen Netz-Infrastruktur begleiten wir die Digitalisierung. Auf unserem Weg zum führenden europäischen Telekommunikationsanbieter setzen wir auch in den kommenden beiden Jahren auf Technologieführerschaft: So planen wir, uns an weiteren Spektrumauktionen zu beteiligen. Unsere Investitionen im Mobilfunk haben zwei Schwerpunkte: den Ausbau der LTE-Reichweite und die Implementierung der LTE-Advanced-Technologie zur Steigerung der Netzkapazität. Damit werden höhere Übertragungsgeschwindigkeiten von über 300 MBit/s möglich. 2017 haben wir im Durchschnitt in den Ländern unseres operativen Segments Europa bereits 94 % der Bevölkerung mit LTE versorgt und sind damit auf Kurs: Schließlich wollen wir 2018 in unseren Ländern eine Netzabdeckung zwischen 89 und 99 % erreichen. Mit 5G rückt der nächste Mobilfunk-Standard in greifbare Nähe: Erste Tests dazu laufen und Pilotprojekte sind in Vorbereitung. In bereits sechs Landesgesellschaften haben wir Narrowband IoT als 5G-Technologie erfolgreich gestartet. Mit unserer integrierten Netzstrategie wollen wir den Glasfaser-Ausbau weiter vorantreiben. In Griechenland setzen wir auf den Glasfaser-Ausbau bis hin zu den Kabelverzweigern über die Vectoring-Technologie. In den anderen integrierten Gesellschaften investieren wir bereits seit mehreren Jahren in den FTTH-Ausbau und wollen dies in Kombination mit Vectoring auch weiterhin tun. Zusätzlich starten wir in 2018 mit dem FTTH-Ausbau in der Tschechischen Republik.

In unserem operativen Segment Europa rechnen wir damit, in den nächsten beiden Jahren mehr Kunden zu gewinnen, hauptsächlich dank der guten Entwicklung unsere Konvergenzmarke „MagentaOne“. Folglich gehen wir davon aus, dass 2018 und 2019 die Anzahl der TV- und Breitband-Anschlüsse steigt. Auch die Zahl der Mobilfunk-Kunden dürfte wachsen. Wir erwarten, dass Mobilfunk die Sprachtelefonie im Festnetz-Geschäft immer mehr ersetzt, sodass wir 2018 und 2019 einen leichten Rückgang der Festnetz-Anschlüsse prognostizieren.

Änderungen in der Gesetzgebung, z. B. im Hinblick auf Steuern und Abgaben, sowie staatliche Sparprogramme können unsere Umsätze und Ergebnisse in den kommenden beiden Jahre negativ beeinflussen. Auch Wechselkursänderungen können Einfluss auf unsere Ergebnisse auf Euro-Basis haben.

Diese Annahmen und Parameter zugrunde gelegt, erwarten wir für unser operatives Segment Europa 2018 – auf vergleichbarer Basis, d. h. die Pro-forma-Zahlen für 2017 zugrunde gelegt – eine stabile Entwicklung der Umsätze; dabei gelten konstante Wechselkurse sowie bestimmte Annahmen zur Regulierung, zu neuen Marktteilnehmern, zu Spektrumauktionen und eine unveränderte Organisationsstruktur. 2019 dürfte der Umsatz dann wieder leicht wachsen.

Die hohe Wettbewerbsintensität auf den Märkten unseres operativen Segments bringt möglicherweise Margenverluste mit sich. Um dafür gewappnet zu sein, wollen wir unsere Produktivität erhöhen und die Vorteile der Digitalisierung nutzen – u. a. bei der Automatisierung von Prozessen – mit dem Ziel, Kostensenkungspotentiale zu realisieren. Wir gehen davon aus, dass das bereinigte EBITDA 2018 über dem Vorjahresniveau liegen und rund 3,8 Mrd. € betragen wird, 2019 dürfte es weiter leicht ansteigen.

Um unsere Technologieführerschaft auszubauen, investieren wir weiter in unsere integrierten Netze und wollen unsere Investitionen im nächsten Jahr auf einem hohen Niveau halten, der Cash Capex wird sich daher gegenüber dem Vorjahr stabil entwickeln.

SYSTEMGESCHÄFT

Im Einklang mit unserer Konzernstrategie wollen wir unseren Geschäftskunden sichere ICT-Lösungen anbieten und stark im Netz der Dinge sein. Dazu haben wir unsere Organisation in vier operative Bereiche aufgeteilt: die IT-Division und die TC-Division, die die klassischen IT- und Telekommunikationsdienstleistungen verantworten, die Digital Division mit klarem Fokus auf die neuen Wachstumsfelder wie Digitale Transformation und Internet der Dinge sowie den Bereich Telekom Security, mit dem wir die europäische Marktführerschaft im Bereich Cyber Security anstreben.

Wir gehören zur Spitzengruppe der Anbieter auf dem europäischen IT-Markt. Dabei ist unsere sehr hohe Kundenzufriedenheit ein wichtiger Baustein, um uns dauerhaft auf dem europäischen IT-Markt zu etablieren und bringt uns unserem Ziel näher, auch im Bereich Digitalisierung eine führende Rolle einzunehmen.

Unser Markt befindet sich im Umbruch: vom klassischen IT-Geschäft mit Big Deals hin zu flexiblem Cloud Computing und zur Digitalisierung. Nach einem Rückgang beim Auftragseingang 2017, setzen wir nun neben klassischen IT-Dienstleistungen, Systemintegration und Outsourcing verstärkt auf Plattformgeschäft und Skalierbarkeit. Partnerschaften sind ein Kernelement unserer Wachstumsstrategie. Mit dem Ausbau unserer Netze bieten wir internationale, integrierte Konnektivität und können mit neuen Geschäftsmodellen den digitalen Wandel von Schlüsselbranchen gestalten. So gibt es neue Angebote bei unseren Cloud Services und ein umfassendes Cloud-Portfolio. Gemeinsam mit unseren Partnern haben wir ein Cloud-Ökosystem geschaffen, das technisch führende Produkte von weltweit operierenden Marktführern und Spezialanbietern auf unseren energieeffizienten Plattformen vereint. Zudem haben wir unsere dynamischen Dienste erweitert: Kunden können Infrastruktur, SAP-Anwendungen und vieles mehr nach Bedarf buchen und nach Verbrauch zahlen. Die entsprechenden Leistungen werden von unseren hochsicheren TwinCore-Rechenzentren wie dem in Magdeburg/Biere bezogen – einem der wenigen Rechenzentren weltweit, in dem konkurrierende Cloud-Anbieter aus einem Rechenzentrum heraus ihre Services anbieten. Unsere innovativen Produkte im Bereich Internet der Dinge wie „Smart Parking“ leisten zudem einen Beitrag zum Erreichen unserer Nachhaltigkeitsziele. 13 Mit diesen Maßnahmen tragen wir den Veränderungen des Marktes Rechnung und erwarten zukünftig wieder eine positive Entwicklung unseres IT-Geschäfts.

Im Bereich Telekommunikation wollen wir wachsen, u. a. indem wir mit Unterstützung der Next Generation Enterprise Network Alliance unsere internationale Reichweite erhöhen. Auf dem Weg zum führenden Telekommunikationsanbieter in Europa konzentrieren wir uns auf Kunden in Deutschland und in ausgewählten westeuropäischen Ländern. Unsere TC-Division baut sukzessive den Vertrieb aus und erweitert unser Angebot um innovative Services wie Managed LAN, Unified Communications und IP-VPN. International überzeugen wollen wir zudem mit einheitlichen Angeboten, neuen Produkten und wettbewerbsfähigen Preisen. Beste Chancen dafür bieten All IP-Migration und Cloud Services.

Als bisheriger Technologie- und Entwicklungspartner befinden wir uns in einer guten Wettbewerbsposition, was das Mautgeschäft in Deutschland betrifft. Weitere Wachstumschancen eröffnen sich durch bestehende europäische Mautprojekte in Belgien und Österreich sowie die angestrebte Vermarktung eines europaweiten Mautsystems (Toll4Europe).

Insgesamt prognostizieren wir für das operative Segment Systemgeschäft, dass der Auftragseingang 2018 zulegt und der Umsatz sinkt, bedingt durch den starken Rückgang beim Auftragseingang 2017. Das bereinigte EBITDA dürfte bei etwa 0,4 Mrd. € liegen. Für 2019 erwarten wir gegenüber dem Vorjahr ein weiteres Plus beim Auftragseingang, einen Zuwachs beim Umsatz sowie einen leichten Anstieg des bereinigten EBITDA. Beim Cash Capex erwarten wir 2018 einen starken Anstieg aufgrund von Einmaleffekten durch Investitionen in Infrastruktur, insbesondere für Toll4Europe. Diese Einmaleffekte werden 2019 zu einem Umkehreffekt und damit zu einem Rückgang führen.

GROUP DEVELOPMENT

Für 2018 erwarten wir für unser operatives Segment Group Development einen leichten Rückgang des Umsatzes, welcher sich bei der T-Mobile Netherlands durch die Umstellung der Rechnungslegung begründet. In 2019 dürfte der Umsatz währenddessen zulegen. Das bereinigte EBITDA wird 2018 voraussichtlich stabil bleiben und bei rund 0,9 Mrd. € liegen; für 2019 gehen wir von einem Anstieg des bereinigten EBITDA aus.

Der schwierigen Wettbewerbssituation in den Niederlanden begegnen wir nach wie vor mit unserer Strategie, die nach der Stabilisierung des EBITDA in 2017 auch in 2018 greifen soll. Hauptbestandteile dieser Strategie sind die Repositionierung der Kernmarke „T-Mobile“, der Ausbau des Angebotsspektrums durch die T-Mobile Thuis (Festnetz) und ein effizientes Kosten-Management. Zudem konnten wir mit dem im Dezember 2017 vereinbarten Erwerb von Tele2 Netherlands einen wichtigen Baustein unserer langfristig ausgerichteten Strategie setzen. Durch den noch unter Vorbehalt der Freigabe durch die Fusionskontrollbehörden stehenden Zusammenschluss, wird auf dem niederländischen Markt ein nachhaltiger Anbieter von konvergenten Angeboten aus Festnetz und Mobilfunk entstehen, der dem FMC-Duopol KPN und Vodafone-Ziggo besser die Stirn bieten kann. Die Wertbeiträge aus dem vereinbarten Erwerb in den Niederlanden sind aufgrund des bis zur Aufstellung des Konzernabschlusses und des zusammengefassten Lageberichts noch nicht erfolgten Vollzugs der Transaktion nicht in unserem Ausblick enthalten.

Die weiterhin hohen Netz-Investitionen werden in den kommenden Jahren dabei helfen, die Strategie der T-Mobile Netherlands abzusichern. Bei der DFMG rechnen wir für 2018 und 2019 mit wachsenden Investitionen, zurückzuführen ist dies in erster Linie auf den weiteren Ausbau von Mobilfunk-Standorten in Deutschland.

GROUP HEADQUARTERS & GROUP SERVICES

Auch in den kommenden beiden Jahren werden wir unsere Effizienzmaßnahmen in den Group Headquarters & Group Services konsequent fortführen, indem wir unsere Strukturen, v. a. bei den Group Services, weiter optimieren und uns nach wie vor darauf konzentrieren, unsere Kostensenkungsmaßnahmen umzusetzen. Dies wird dazu führen, dass wir Kosten einsparen, was sowohl zu einer Ergebnisverbesserung beitragen wird als auch dazu, dass wir unsere Leistungen kostengünstiger an die operativen Segmente anbieten können.

Unser Vorstandsbereich Technologie und Innovation wird auch 2018 und 2019 verstärkt in die Technologie-Entwicklung in Deutschland sowie die Ausweitung zentraler Produktionsplattformen im Rahmen des Pan-IP-Programms investieren. Dies wird die Kostenstruktur auf unterschiedliche Weise beeinflussen: Einerseits erwarten wir eine Senkung der IT-Betriebskosten, andererseits wird der Aufbau der zentralen Produktionsplattformen steigende Kosten im Vorstandsbereich Technologie und Innovation nach sich ziehen. Insgesamt erwarten wir, dass sich das Kostenniveau in den kommenden zwei Jahren durch zusätzliche Kostensenkungsprogramme positiv entwickeln wird.