Konzernstrategie

  • Deutsche Telekom will führender Telekommunikationsanbieter in Europa sein
  • Auch 2017 erfolgreiche Umsetzung der Konzernstrategie
  • Strategische Handlungsfelder neu akzentuiert und präzisiert

UNSERE KONZERNSTRATEGIE „LEADING EUROPEAN TELCO“

Seit 2014 richten wir unser unternehmerisches Handeln an unserer Strategie „Leading European Telco“ aus – mit dem Ziel, der führende Telekommunikationsanbieter in Europa zu sein.

Mit dieser Strategie sind wir sehr erfolgreich: Gemessen an der Marktkapitalisierung sind wir aktuell eines der wertvollsten Telekommunikationsunternehmen in Europa (Stand: 31. Dezember 2017). Im vergangenen Geschäftsjahr konnten wir Umsatz, bereinigtes EBITDA und Free Cashflow erneut steigern. Gleichzeitig sehen wir uns als Konzern mit neuen Herausforderungen konfrontiert:

  • Neue Technologien, wie z. B. virtuelle, sprachgesteuerte Assistenten von Google, Amazon oder Apple eröffnen völlig neue Nutzungsszenarien und verändern nachhaltig den Umgang unserer Kunden mit dem Internet.
  • Auch unsere direkten Wettbewerber aus der Telekommunikationsbranche digitalisieren zunehmend ihr Kerngeschäft und setzen damit neue Maßstäbe in Sachen Kundenerlebnis und Effizienz.
  • Neue Geschäftsmodelle, wie das Internet der Dinge, erfordern nicht nur neue Netzwerktechnologien für immer mehr vernetzte Geräte, sondern auch entsprechende Software, um diese Geräte zu managen und zu steuern.
  • Hinzu kommt in Deutschland der anhaltende öffentliche und politische Druck in Bezug auf unsere Breitband-Strategie und die Rolle, die wir bei der Versorgung mit schnellem Internet einnehmen.

Diesen Herausforderungen stellen wir uns! Daher haben wir unsere Strategie „Leading European Telco“ weiterentwickelt und an einigen Stellen neu akzentuiert und präzisiert. Wie die nachfolgende Grafik zeigt, erstreckt sich unser Führungsanspruch auf die drei Dimensionen Kundenerlebnis, Technologie und Geschäftskunden-Produktivität. Aus ihnen leiten sich drei spezifische Handlungsfelder ab, mit denen wir die Basis für zukünftiges organisches Wachstum schaffen. Denn nur, wenn wir wachsen, können wir unsere Ertragskraft nachhaltig sichern und die hohen Ansprüche unserer Kapitalgeber weiter verlässlich erfüllen. Unterstützt wird dieses Wachstumsziel durch zwei Handlungsfelder, die den Rahmen für unser internes Handeln bilden.

Grafik: Konzernstrategie „Leading European Telco“

STRATEGISCHE HANDLUNGSFELDER

Alles aus einer Hand & tadelloser Service

Wir wollen unseren Kunden ein nahtloses und technologieunabhängiges Telekommunikationserlebnis bieten. Deshalb vermarkten wir Festnetz und Mobilfunk in einem konvergenten Produkt (Fixed Mobile Convergence bzw. FMC). Bis zum Ende des Berichtsjahres haben sich in Deutschland rund 3,6 Mio. Kunden für „MagentaEins“ entschieden; das sind über 0,6 Mio. Kunden mehr als im Vorjahr. Die integrierten Landesgesellschaften unseres operativen Segments Europa konnten 2017 ungefähr 0,8 Mio. neue Kunden für „MagentaOne“ und vergleichbare FMC-Angebote gewinnen. Weil wir diesen Wachstumspfad weiter beschreiten wollen, arbeiten wir unablässig daran, unser konvergentes Angebot zu verbessern und zu erweitern.

Zu unserem Angebot gehören auch attraktive TV-Inhalte auf allen Bildschirmen – unabhängig vom Endgerät. In Deutschland aggregieren wir z. B. mit „EntertainTV“ lineares Fernsehen und die besten Streaming-Angebote unserer Partner, wie Netflix oder Maxdome, auf einer Plattform; außerdem gibt es seit 2017 exklusive TV-Serien wie „The Handmaid’s Tale – Der Report der Magd“, „Valkyrien“ oder „Cardinal“ und unser einzigartiges Angebot „Telekom Sport“. Im Berichtsjahr haben wir in Deutschland 0,3 Mio. neue TV-Kunden gewonnen. In unserem operativen Segment Europa steigerten wir im gleichen Zeitraum die Zahl unserer TV-Kunden um 0,2 Mio. Unser Inhalte-Portfolio ergänzen wir in den kommenden Jahren weiter – z. B. im Rahmen unserer internationalen Partnerschaft mit Netflix – und implementieren neue Bedienkonzepte wie z. B. die Sprachsteuerung mittels Smart Speaker.

Als Premiumanbieter heben wir uns mit unserem tadellosen Kundenservice vom Wettbewerb ab: Bei zahlreichen Umfragen zur Servicequalität liegt T-Mobile US vor den Mitbewerbern. Dies ist mit ein Grund dafür, warum wir 2017 5,7 Mio. neue Mobilfunk-Kunden in den USA gewonnen haben. In Deutschland haben wir im Berichtsjahr mehrere Initiativen zur Verbesserung des Service vorgestellt. Dazu gehören Rückruf-Services, ein Service für die Optimierung des WLANs Zuhause sowie Installationspakete für das Heimnetzwerk. 2018 arbeiten wir u. a. daran, die Erstlösungsquote bei Kundenanfragen spürbar zu erhöhen. In unseren europäischen Landesgesellschaften liegt unser Augenmerk aktuell auf einer stärkeren Digitalisierung der Interaktion mit dem Kunden, z. B. mit Hilfe unserer integrierten Vertriebs- und Service-App. Auch für die Folgejahre liegt unser Fokus auf dem weiteren Ausbau unseres Online-Kanals sowie einem nahtlosen Wechsel zwischen unterschiedlichen Kanälen.

Die Kundenzufriedenheit messen wir mit der weltweit anerkannten TRI*M-Methodik. Auf Basis dieser Steuerungsgröße verbessern wir u. a. unsere Prozesse im Kundenkontakt sowie unsere Produkte und Dienstleistungen. Gleichzeitig ermitteln wir die Loyalität unserer Kunden gegenüber unserem Unternehmen. Die Ergebnisse werden in einer Kennzahl dargestellt: dem TRI*M-Index, auf einer Skala von minus 66 bis plus 134 Punkten. Zum Ende des Berichtsjahres lag der Wert bei 68,6 Punkten gegenüber einem Ausgangswert von 69,6 Punkten – bezogen auf äquivalente Berechnungsgrundlagen beider Werte. Der leichte Rückgang ist u. a. der Entwicklung im operativen Segment Systemgeschäft geschuldet, welches den hohen Vorjahreswert nicht in voller Höhe bestätigen konnte. Für die kommenden Jahre ist unser Ziel, die Kundenzufriedenheit insgesamt kontinuierlich zu verbessern.

Integrierte Gigabit-Netze

Konvergente Produkte benötigen integrierte Netze. Deshalb bauen wir unsere Fest- und Mobilfunknetze konsequent aus und verzahnen sie miteinander. So können wir unseren Kunden jederzeit und an jedem Ort die schnellstmögliche Verbindung in hervorragender Qualität anbieten. Eine integrierte Steuerung verbessert zudem die Auslastung unserer Infrastruktur und erhöht die Effizienz in Betrieb und Wartung. 9

Glasfaser-basierte Festnetze sind die Grundlage für ein integriertes Netzerlebnis. Mit mehr als 455 000 Kilometern Glasfaserkabel betreiben wir in Deutschland das größte Glasfasernetz. 2018 kommen nochmals fast 60 000 Kilometer hinzu. Insgesamt investiert das operative Segment Deutschland derzeit jährlich über 4 Mrd. € v. a. in den Aufbau und Betrieb von Netzen – das ist mehr als jeder unserer Wettbewerber. So konnten wir 2017 rund 2 200 Kommunen mittels Vectoring-Technologie an das schnelle Internet anschließen; bis Ende 2019 wollen wir ca. 80 % der Haushalte eine Download-Bandbreite von mindestens 50 MBit/s anbieten können. Gleichzeitig gehen wir den Glasfaser-Ausbau bis in das Büro und das Zuhause mit noch mehr Tempo an: Zum Beispiel beabsichtigen wir, in den nächsten fünf Jahren bis zu 3 000 Gewerbegebiete mit FTTH auszubauen und damit rund 80 % der Unternehmen in Gewerbegebieten komplett mit Glasfaser zu versorgen. Europaweit stellen wir unser gesamtes Festnetz sukzessive auf Internet-Protokoll (IP) um; diese Migration haben wir bereits in fünf Landesgesellschaften abgeschlossen, zuletzt auch in Ungarn. In Deutschland ist die Transformation bereits weit fortgeschritten. Die Umstellung von Bestandskunden auf IP-basierte Lösungen erfolgt schrittweise und im Einvernehmen mit dem Kunden. 8

Im Mobilfunk heben wir uns mit unserer herausragenden Netzqualität vom Wettbewerb ab. Regelmäßig schneiden wir bei unabhängigen Netztests als Sieger ab. In Deutschland haben wir Ende 2017 zum siebten bzw. achten Mal in Folge die Mobilfunk-Netztests der Fachmagazine „Connect“ und „Chip“ gewonnen. In unserem operativen Segment Europa wurden im Berichtsjahr insgesamt acht Landesgesellschaften mit dem Prädikat „best in test“ der Netzwerkexperten von „P3 communications“ ausgezeichnet – ebenso wie T-Mobile Netherlands. Darüber hinaus ging T-Mobile US bei den OpenSignal-Tests im August 2017 in allen sechs Kategorien als Sieger hervor. Wir wollen Qualitätsführer bleiben und bauen darum unsere LTE-Netze weiter aus: In Deutschland planen wir, bis Ende 2018 ca. 95 % der Bevölkerung mit LTE zu versorgen, in unseren europäischen Landesgesellschaften sollen die Anteile zwischen 89 und 99 % liegen. Dank der im April erfolgreich beendeten Spektrumauktion wird auch T-Mobile US die landesweite LTE-Abdeckung noch weiter verbessern.

Mit dem Kommunikationsstandard der 5. Generation (5G) werden wir die nahtlose Integration von Fest- und Mobilfunknetzen weiter vorantreiben. Dafür werden die Netzfunktionen vom Zugangsmedium (z. B. Glas, Kupfer oder Luft) entkoppelt. Durch verteilte Rechenleistung im Netz (Mobile Edge Computing) und dedizierte Netzschichten für einzelne Anwendungen (Network Slicing) schafft 5G außerdem die Grundlage für Zukunftstechnologien wie virtuelle Realität, autonomes Fahren und das Internet der Dinge. Bereits seit Oktober 2017 funken Europas erste 5G-Antennen mit Übertragungsraten von 2 Gbit/s in Berlin. Mit der Marktreife von 5G rechnen wir ab 2020.

Sichere ICT-Lösungen & stark im Netz der Dinge

Wir sind der führende Anbieter von internationalen Konnektivitätslösungen für deutsche Geschäftskunden. 2017 konnten wir
z. B. unseren Umsatz mit Telekommunikationsdienstleistungen für Großkunden im operativen Segment Systemgeschäft um 2,5 % steigern. Diese Position der Stärke wollen wir festigen und ausbauen. Deshalb haben wir die Netzallianz „ngena“ (Next Generation Enterprise Network Alliance) mitgegründet, die zum Jahresende 2017 zwölf Partnerunternehmen umfasst. Sie richtet sich in erster Linie an internationale Geschäftskunden, verknüpft die lokalen Netze der einzelnen Partner mithilfe von Cisco-Cloud- und Virtualisierungstechnologie zu einem Weltnetz und bietet dieses den Partnern als Plattform an. Mit „Smart SD-WAN powered by ngena“ haben wir im Berichtsjahr das erste Produkt in diesem Bereich auf den Markt gebracht. Stück für Stück wollen wir ngena als globale Plattform für software-definierte Telekommunikationsnetzwerke (SD-WAN) etablieren.

Unser Geschäft mit „klassischen“ IT-Outsourcing-Dienstleistungen für internationale Großkunden entwickelt sich bereits seit einigen Jahren rückläufig: Hauptgrund dafür ist die anhaltend hohe Wettbewerbsintensität. Unser operatives Segment Systemgeschäft werden wir deshalb künftig Portfolio-orientiert steuern und eine integrierte Vertriebsorganisation aufbauen. Darüber hinaus werden wir unsere IT- und Cloud-Angebote in Zukunft noch stärker an den Bedürfnissen unserer mittelständischen Kunden ausrichten. 2017 erwirtschafteten wir in diesem Bereich in unserem operativen Segment Deutschland bereits einen Umsatz von rund 560 Mio. €, gegenüber 2016 ein Wachstum von etwa 20 %. Weil wir hier auch für die kommenden Jahre signifikante Wachstumsraten erwarten, erweitern wir unser IT- und Cloud-Ökosystem für den Mittelstand gemeinsam mit marktführenden Technologiepartnern wie Huawei, Microsoft oder Salesforce.

Den größten Wachstumstreiber im Geschäftskundenumfeld sehen wir im Internet der Dinge. Wir rechnen damit, dass in den kommenden Jahren viele Millionen neuer Geräte – Produktionsmittel wie Maschinen oder Werkzeuge, Alltagsgegenstände wie Autos oder Kühlschränke, aber auch öffentliche Infrastruktur wie Straßenlaternen oder Parkbänke – mit dem Internet verbunden werden. Mit Narrowband-IoT-Netzen, mit deren Ausbau wir in acht Ländern Europas bereits begonnen haben, und Maschine-zu-Maschine (M2M)-Konnektivität schaffen wir die Grundlage für eine kostengünstige und energieeffiziente Vernetzung. 12 Zum Beispiel stattet BMW seit Juli 2016 alle Fahrzeuge in 65 Ländern mit 4G-Konnektivität der Telekom aus. Außerdem stellen wir unseren Kunden – z. B. im Automobil- und Gesundheitsbereich sowie im öffentlichen Sektor – die Plattformen zur Verfügung, um diese Geräte zu steuern und die gesammelten Daten für ihr Geschäft zu nutzen. 3

Diese Angebote ergänzen wir durch unser umfangreiches CyberSecurity-Portfolio. Unsere Anfang 2017 gestartete Einheit Telekom Security ist heute bereits der führende Anbieter von Cyber Security-Lösungen in Deutschland. Unser mittelfristiges Ziel ist, eine führende Rolle in Europa in diesem Marktsegment zu erreichen. Da CyberAngriffe eine zunehmende Bedrohung für Unternehmen darstellen und auch das Bedürfnis unserer Kunden nach Datenschutz und -sicherheit wächst, rechnen wir für die kommenden Jahre mit anhaltend hohen Wachstumsraten bei Telekom Security.

UNTERSTÜTZENDE HANDLUNGSFELDER

Sparen für Investitionen in Wachstum

Künftiges Wachstum bedarf ausreichender Investitionen. Dank unserer strengen Kostendisziplin erwirtschaften wir die Mittel, die wir brauchen, um diese Investitionen zu finanzieren und unsere Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Unseren Weg der Kostentransformation beschreiten wir deshalb konsequent weiter. Langfristig wollen wir auch in puncto Effizienz der führende Telekommunikationsanbieter in Europa sein.

Unser Beteiligungsportfolio steuern wir wertorientiert. Geschäftsfelder, die wir in unserem Konzern nicht angemessen weiterentwickeln können, stoßen wir ab. Im Gegenzug unterstützen wir unsere Wachstumsambitionen durch Beteiligungen und Akquisitionen. Um künftig auch in Österreich und den Niederlanden konvergente Produkte aus einer Hand anbieten zu können, haben unsere dortigen Tochtergesellschaften T-Mobile Austria bzw. T-Mobile Netherlands jeweils im Dezember 2017 Verträge zum Erwerb der Festnetzanbieter UPC Austria bzw. Tele2 Netherlands unterzeichnet. Beide Transaktionen stehen aktuell noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Behörden, welche im Laufe des Jahres 2018 erwartet wird. Ebenfalls im Dezember des Berichtsjahres hat T-Mobile US die Akquisition des Online TV-Anbieters Layer3 TV bekanntgegeben, welche am 22. Januar 2018 vollzogen wurde.

Sämtliche Optionen beurteilen wir streng nach ihrem Wertbeitrag für unseren Konzern. Für unsere Aktionäre und uns ist es besser, keine Transaktion zu vollziehen als eine schlechte. Deshalb haben wir uns gemeinsam mit dem Management von
T-Mobile US gegen einen Zusammenschluss unserer Tochtergesellschaft mit ihrem Wettbewerber Sprint entschieden. Die erfolgreiche Fortführung des eingeschlagenen Wachstumspfads sehen wir hierdurch nicht gefährdet.

Vereinfachen, Digitalisieren, Beschleunigen

Einfachheit bei den Angeboten und bei der Organisation macht die digitale Transformation unseres Kerngeschäfts leichter. So erhöhen wir unsere Umsetzungsgeschwindigkeit – sowohl bei der Interaktion mit dem Kunden als auch bei der Umsetzung neuer, strategischer Initiativen. Deshalb wollen wir einfacher, digitaler und schlussendlich agiler werden.

Einfachheit hat für uns zwei Stoßrichtungen. Zum einen wollen wir unseren Kunden intuitiv bedienbare Produkte und leicht verständliche Tarife bieten: Ein erster Schritt in diese Richtung sind unsere konvergenten Produkte wie „MagentaEins“. In Zukunft wollen wir die Produktkomplexität noch einmal erheblich reduzieren. Zum anderen wollen wir intern möglichst effizient, d. h. zeit- und kostensparend agieren. Deshalb werden wir unsere Organisation, Prozesse und Entscheidungsverfahren auf den Prüfstand stellen und, wo immer möglich, weiter optimieren.

Mit der Digitalisierung unseres Kerngeschäfts wollen wir das Kundenerlebnis verbessern und unsere Effizienz steigern. Bereits heute unterstützen in Deutschland mehr als 1 500 sogenannte Frontend-Assistenten vollautomatisiert bei bis zu 2,9 Mio. Geschäftsvorfällen im Monat. So haben unsere Mitarbeiter vom technischen Service mehr Freiraum für ausführliche Beratungen und komplexe Kundenanliegen. Ein weiteres Anwendungsbeispiel ist der Einsatz von sogenannten Chatbots im direkten Kundendialog: Bei T-Mobile Austria beantwortet „Tinka“ derzeit in einem Monat die Fragen von rund 50 000 Kunden. Langfristig zielen wir auf eine vollständige digitale Transformation aller Wertschöpfungsstufen: dazu zählen eine einheitliche App-Landschaft, die vorausschauende Wartung von Kundenhardware, die Nutzung einheitlicher Datenstrukturen sowie darauf basierender Analysemodelle und künstliche Intelligenz.

Einfachheit und Digitalisierung erfordern neue Kompetenzen, Anreizmodelle und eine Kultur des Wandels. Deshalb haben wir 2017, z. B. mit „levelUP!“ ein innovatives Weiterbildungsangebot für leitende Angestellte geschaffen und unser Führungsmodell „Lead to Win“ weiterentwickelt, um es an die Veränderungen in der Arbeitswelt anzupassen. Mit „Future Work“ bieten wir unseren Mitarbeitern moderne und offene Bürowelten, die Flexibilität und neue Arten der Zusammenarbeit ermöglichen. Für die Zukunft setzen wir u. a. einen Fokus auf das Thema „Skill Management“, schließlich wollen wir die Kompetenzen unserer Mitarbeiter rechtzeitig identifizieren und weiter ausbauen. 8

Zusammenfassend drückt sich unsere Strategie „Leading European Telco“ in unserem Ziel aus:

der führende europäische Telekommunikationsanbieter zu sein.
  • Wir wollen führend sein bei Kundenerlebnis, Technologie und der Realisierung von Produktivitätsfortschritten für unsere Geschäftskunden. Denn nur, wenn wir führend sind, können wir wachsen und die Ansprüche unserer Kapitalgeber langfristig erfüllen.
  • Möglich wird dieses Wachstum durch den sorgsamen Umgang mit unseren finanziellen Ressourcen und die konsequente Transformation zu einem einfachen, digitalen und in jeder Hinsicht agilen Unternehmen.
  • Wir sind ein verantwortungsbewusster und aktiver Teil der Gesellschaft. Wir sind Partner nicht nur auf gesellschaftlicher, sondern auch auf politischer Ebene und tragen zu einer offenen und zukunftsorientierten Weiterentwicklung aller Länder bei, in denen wir aktiv sind. 8