Soll-Ist-Vergleich der Konzernerwartungen

Im Geschäftsbericht 2016 haben wir für unsere bedeutsamsten finanziellen und nichtfinanziellen Leistungsindikatoren, die in unserem Steuerungssystem verankert sind, Erwartungen für das Geschäftsjahr 2017 formuliert. Die nachfolgenden Tabellen geben einen zusammenfassenden Überblick über die Pro-forma-Werte für 2016, die für das aktuelle Berichtsjahr erwarteten Ergebnisse und die tatsächlich erzielten Ergebnisse 2017. Die im Geschäftsbericht 2016 darüber hinaus von uns prognostizierten Leistungsindikatoren und deren Entwicklung werden im Rahmen der jeweiligen Kapitel dargestellt.

Soll-Ist-Vergleich der finanziellen Leistungsindikatoren
    Pro-forma 2016 Erwartungen 2017 Ergebnisse 2017
ROCE % 5,7 starker Rückgang 5,8
Umsatz Mrd. € 73,2 Anstieg 74,9
Betriebsergebnis (EBIT) Mrd. € 9,2 Rückgang 9,4
EBITDA (bereinigt um Sondereinflüsse) Mrd. € 21,4 22,4 bis 22,5 c 22,2
Free Cashflow (vor Ausschüttung, Investitionen in Spektrum) Mrd. € 4,9 5,5 5,5
Cash Capex a Mrd. € 11,0 12,0 12,1
Rating (Standard & Poor’s, Fitch)   BBB+ von A- bis BBB BBB+
Rating (Moody’s)   Baa1 von A3 bis Baa2 Baa1
 
a Vor Investitionen in Spektrum.
c Abweichend von den im zusammengefassten Lagebericht 2016 (Geschäftsbericht 2016) veröffentlichten Prognosen haben wir die Erwartungswerte 2017 unterjährig angepasst (Konzern-Zwischenbericht zum 30. Juni 2017, und Konzern-Zwischenbericht zum 30. September 2017).
Soll-Ist-Vergleich der nichtfinanziellen Leistungsindikatoren
    Pro-forma 2016 Erwartungen 2017 Ergebnisse 2017
Kundenzufriedenheit (TRI*M-Index)   70,2 leichter Anstieg 68,6
Mitarbeiterzufriedenheit (Engagement-Index) b   4,1 stabiler Verlauf 4,1
Kunden im Festnetz und Mobilfunk        
Deutschland        
Mobilfunk-Kunden Mio. 41,8 Anstieg 43,1
Festnetz-Anschlüsse Mio. 19,8 leichter Rückgang 19,2
Breitband-Anschlüsse Mio. 12,9 Anstieg 13,2
USA        
Eigene Postpaid-Kunden Mio. 34,4 starker Anstieg 38,0
Eigene Prepaid-Kunden Mio. 19,8 Anstieg 20,7
Europa        
Mobilfunk-Kunden Mio. 48,0 leichter Rückgang 48,8
Festnetz-Anschlüsse Mio. 8,5 stabiler Verlauf 8,4
Breitband-Anschlüsse Retail Mio. 5,4 Anstieg 5,6
Systemgeschäft        
Auftragseingang Mrd. € 7,1 Rückgang c 5,2
  
b Engagement-Index per zuletzt in 2017 und 2015 durchgeführter Mitarbeiterbefragung.
c Abweichend von den im zusammengefassten Lagebericht 2016 ( Geschäftsbericht 2016) veröffentlichten Prognosen haben wir die Erwartungswerte 2017 unterjährig angepasst ( Konzern-Zwischenbericht zum 30. Juni 2017, und Konzern-Zwischenbericht zum 30. September 2017).

Wir blicken erneut auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Positive Wachstumsraten im Umsatz und im bereinigten EBITDA kennzeichneten unsere Entwicklung 2017. Beim Umsatz konnten wir mit 74,9 Mrd. € den erwarteten Anstieg verzeichnen. Auch beim bereinigten EBITDA erfüllten wir die Erwartung. Wir erreichten einen Wert von 22,2 Mrd. € – währungs- und konsolidierungskreisbereinigt lagen wir damit genau innerhalb unseres zuletzt kommunizierten Zielkorridors von 22,4 bis 22,5 Mrd. €. Auch für den Free Cashflow gelang uns mit 5,5 Mrd. € eine Punktlandung. Beim Cash Capex (vor Investitionen in Spektrum) lagen wir mit 12,1 Mrd. € leicht über dem ausgegebenen Wert von rund 12,0 Mrd. € und liegen damit nochmals deutlich über dem bereits sehr hohen Investitionsniveau des Vorjahres.

Unsere zentrale Steuerungsgröße Kapitalrendite (ROCE) verbesserte sich im Berichtsjahr um 0,1 Prozentpunkte auf 5,8 %. Ursache für diese leicht positive Entwicklung war eine Steigerung des operativen Ergebnisses (NOPAT) bei nahezu unverändertem durchschnittlich im Jahresverlauf gebundenen Vermögen (NOA). Der NOPAT konnte 2017 durch ein deutlich verbessertes bereinigtes EBITDA sowie durch positive Sondereinflüsse – im Wesentlichen aus der teilweisen Wertaufholung bei Spektrum-Lizenzen von T - Mobile US (1,7 Mrd. €), den Verkäufen der Strato (0,5 Mrd. €) und weiterer Anteile der Scout24 AG (0,2 Mrd. €) sowie einer Vergleichsvereinbarung mit BT (0,2 Mrd. €) – gesteigert werden. Den NOPAT belasteten die im Geschäftsjahr vorgenommenen Wertminderungen auf Goodwill und Sachanlagen v. a. in den operativen Segmenten Systemgeschäft und Europa in Höhe von insgesamt 2,2 Mrd. € (Vorjahr: 0,7 Mrd. € im operativen Segment Europa). Im Vorjahr wirkten sich der Ertrag aus der Veräußerung unseres Anteils am Joint Venture EE (2,5 Mrd. €) sowie die Erträge aus vollzogenen Tauschtransaktionen über Mobilfunk-Lizenzen bei T - Mobile US (0,5 Mrd. €) positiv auf den NOPAT aus. Trotz des Spektrumerwerbs in den USA und eines weiterhin hohen Investitionsvolumens im Rahmen unserer integrierten Netzstrategie blieb das durchschnittliche NOA in 2017 nahezu unverändert. Gründe hierfür sind u. a. ein geringerer durchschnittlicher Bestand an Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten sowie verminderte Buchwerte des Goodwills.

Auch das EBIT hat sich um 0,2 Mrd. € auf 9,4 Mrd. € erhöht – entgegen des erwarteten Rückgangs. Grund dafür sind im Wesentlichen die auch das operative Ergebnis (NOPAT) positiv beeinflussenden Sondereinflüsse.

Auch im Hinblick auf unsere bedeutsamsten nichtfinanziellen Leistungsindikatoren – und dort insbesondere die Entwicklung unserer Kunden im Festnetz und Mobilfunk – liegen wir hervorragend im Plan. Insbesondere im operativen Segment USA erreichten wir wiederholt ungebrochen starke Zuwächse an Mobilfunk-Neukunden und dies sowohl bei den Postpaid- als auch bei den Prepaid-Kunden. Die Kundenzufriedenheit lag zum Ende des Berichtsjahres bei 68,6 Punkten gegenüber einem Ausgangswert von 69,6 Punkten – bezogen auf äquivalente Berechnungsgrundlagen beider Werte. Der leichte Rückgang ist u. a. der Entwicklung im operativen Segment Systemgeschäft geschuldet, welches den hohen Vorjahreswert nicht in voller Höhe bestätigen konnte. Für die kommenden Jahre ist unser Ziel, die Kundenzufriedenheit insgesamt kontinuierlich zu verbessern. Der Auftragseingang unseres operativen Segments Systemgeschäft entwickelte sich im Berichtsjahr gegenüber dem Vorjahr stark rückläufig und lag damit deutlich unter unseren Erwartungen. Obwohl wir auch 2017 erfolgreich neue Verträge abgeschlossen haben, konnten wir den Erwartungswert nicht erreichen. Mit ein Grund für den geringeren Auftragseingang ist, dass sich der Markt weg vom klassischen IT-Geschäft hin zum Cloud- und Digitization-Geschäft entwickelt hat; damit verbunden sind kürzere Vertragslaufzeiten. Detailliertere Angaben zu den Entwicklungen unserer bedeutsamsten finanziellen und nichtfinanziellen Leistungsindikatoren können diesem Kapitel sowie dem Kapitel „Geschäftsentwicklung der operativen Segmente“ entnommen werden.