Group Development

Seit dem 1. Januar 2017 berichten wir über das operative Segment „Group Development“. Group Development steuert ausgewählte Beteiligungen des Konzerns aktiv und entwickelt diese wertsteigernd weiter. Für nähere Informationen zu Änderungen in der Organisationsstruktur verweisen wir auf die Erläuterungen im Kapitel „Konzernstruktur“ sowie auf die Angabe 31 „Segmentberichterstattung“ im Konzern-Anhang.

KUNDENENTWICKLUNG

in Tsd.
    31.12.2017 31.12.2016 Veränderung Veränderung in % 31.12.2015
Niederlande Mobilfunk-Kunden 3 850 3 746 104 2,8 3 677
Festnetz-Anschlüsse 191 164 27 16,5
Breitband-Anschlüsse 191 164 27 16,5

Im Berichtsjahr konnte T-Mobile Netherlands durch eine erfolgreiche Neupositionierung am Markt im Mobilfunk-Geschäft bei Privat- und Geschäftskunden einen Zuwachs um 2,8 % verzeichnen. Hauptgrund dafür ist das neue Tarif-Portfolio – eingeführt im ersten Quartal 2017 – und der dadurch verbesserte Marktangang. Auch im Privatkunden-Festnetz-Geschäft, das wir Ende 2016 von Vodafone erworben hatten, stieg 2017 die Anzahl der Kunden um 16,5 %.

Operative Entwicklung

in Mio. €
    2017 2016 Veränderung Veränderung in % 2015
Gesamtumsatz   2 263 2 347 (84) (3,6) 2 428
Niederlande   1 355 1 331 24 1,8 1 394
Betriebsergebnis   1 504 2 730 (1 226) (44,9) 1 264
Abschreibungen   (304) (760) 456 60,0 (342)
EBITDA   1 808 3 490 (1 682) (48,2) 1 606
EBITDA-wirksame Sondereinflüsse   893 2 547 (1 654) (64,9) 556
EBITDA (bereinigt um Sondereinflüsse)   915 943 (28) (3,0) 1 050
Niederlande   421 358 63 17,6 500
EBITDA-Marge (bereinigt um Sondereinflüsse) % 40,4 40,2     43,2
Cash Capex   (290) (271) (19) (7,0) (373)

Gesamtumsatz

Der Gesamtumsatz unseres operativen Segments Group Development reduzierte sich 2017 gegenüber dem Vorjahr um 3,6 %. Einen negativen Effekt auf den Gesamtumsatz hatte der durch die Veräußerung der Strato entfallene Umsatz. Der Umsatz der DFMG blieb gegenüber 2016 nahezu unverändert. Positiv wirkte sich in erster Linie die Umsatzentwicklung bei T-Mobile Netherlands aus.

EBITDA, bereinigtes EBITDA

Das EBITDA sank im Vergleich zum Vorjahr um 1,7 Mrd. € auf 1,8 Mrd. €. Wir analysieren unser Beteiligungsportfolio kontinuierlich, unser Fokus liegt dabei auf der angemessenen Weiterentwicklung der Unternehmen: Im Zuge dessen haben wir die Strato zum 31. März 2017 sowie unsere restlichen Anteile an der Scout24 AG zum 23. Juni 2017 verkauft. Aus den Veräußerungen ergaben sich als Sondereinflüsse erfasste Erträge in Höhe von insgesamt rund 0,7 Mrd. €. Wirksam wurden zudem positive Sondereinflüsse in Höhe von 0,2 Mrd. €, die aus einem im Juli 2017 geschlossenen Vergleich mit BT resultieren. Wegen neuer Verbraucherkreditregelungen in den Niederlanden hat T-Mobile Netherlands bilanzielle Risikovorsorge getroffen. 2016 waren im Saldo positive Sondereinflüsse in Höhe von 2,5 Mrd. € enthalten gewesen, deren Hauptursache die Veräußerung unseres Anteils am Joint Venture EE war.

Das bereinigte EBITDA unseres operativen Segments Group Development reduzierte sich im Vergleich zum Vorjahr um 3,0 %. Entfallene Wertbeiträge aus der Veräußerung der Strato belasteten das bereinigte EBITDA. Hinzu kamen Einmaleffekte sowie Effekte aus der zu Berichtsjahresbeginn erfolgten Umgliederung der DFMG. Bei T-Mobile Netherlands stieg das bereinigte EBITDA gegenüber 2016 um 17,6 %. Hauptursachen dafür sind zum einen geringere Marktinvestitionen durch einen höheren Anteil an SIM Only-Verträgen und zum anderen eine durch ein Transformationsprogramm erzielte, signifikante Reduktion der Gemeinkosten.

EBIT

Das EBIT sank gegenüber 2016 um 1,2 Mrd. € auf 1,5 Mrd. €. Zurückzuführen ist dies auf die beim EBITDA beschriebenen Effekte. Die Abschreibungen lagen unter dem Vorjahresniveau, zum einen wegen der im Vorjahr erfassten Wertminderung auf Goodwill in den Niederlanden in Höhe von 0,4 Mrd. €, zum anderen wegen der Entkonsolidierung der Strato.

Cash Capex

Der Cash Capex unseres operativen Segments Group Development stieg im Berichtsjahr im Vergleich zum Vorjahr um 7,0 %, v. a. bei T-Mobile Netherlands, wegen der Akquisition des Privatkunden-Festnetz-Geschäfts von Vodafone und Kapazitätserweiterungen im Mobilfunknetz. Informationen zu Auswirkungen unserer Beteiligungen auf das Finanzergebnis finden sich im Kapitel „Geschäftsentwicklung des Konzerns“.