31 Segmentberichterstattung

Die Deutsche Telekom berichtet über fünf operative Segmente sowie das Segment Group Headquarters & Group Services. Drei operative Segmente werden regional voneinander abgegrenzt (Deutschland, USA, Europa), eins nach Kunden und Produkten (Systemgeschäft) und ein weiteres nach Aufgaben (Group Development). Bei drei operativen Segmenten folgt die Aufteilung der Geschäftstätigkeit einer Kunden- und Produktzuordnung (Deutschland, Systemgeschäft, USA), während ein operatives Segment eine regionale Aufteilung der Geschäftstätigkeiten vornimmt (Europa) und ein operatives Segment sich nach Beteiligungen aufteilt
(Group Development).

Das operative Segment Deutschland umfasst sämtliche Aktivitäten des Festnetz- und Mobilfunk-Geschäfts für Privat- und Geschäftskunden in Deutschland. Zudem erbringt es Telekommunikationsvorleistungen für andere operative Segmente im Konzern. Das operative Segment USA beinhaltet sämtliche Mobilfunk-Aktivitäten auf dem US-amerikanischen Markt. Das operative Segment Europa umfasst sämtliche Festnetz- und Mobilfunk-Aktivitäten der Landesgesellschaften in Griechenland, Rumänien, Ungarn, Polen, der Tschechischen Republik, Kroatien, der Slowakei, Österreich, Albanien, der EJR Mazedonien und Montenegro. Neben dem Privatkundengeschäft bieten die meisten Landesgesellschaften auch ICT-Lösungen für Geschäftskunden an. Am 1. Januar 2017 wurde zum einen die Steuerung über die Landesgesellschaft in den Niederlanden an das operative Segment Group Development übertragen. Zum anderen verantwortet das neue Vorstandsressort Technologie und Innovation nun die Bereiche GNF (Global Network Factory), Group Technology sowie die Gesellschaften der Pan-Net; zugeordnet ist dieses neue Vorstandsressort dem Segment Group Headquarters & Group Services. Der Bereich International Carrier Sales & Solutions (ICSS) verbleibt im operativen Segment Europa. Im Rahmen des internationalen Wholesale-Geschäfts vertreibt das operative Segment Europa Telekommunikationsvorleistungen sowohl an die operativen Segmente als auch an Dritte. Am 1. Januar 2016 wurde der Geschäftskundenbereich der Magyar Telekom in das operative Segment Europa integriert; zuvor war er dem operativen Segment Systemgeschäft zugeordnet. Das operative Segment Systemgeschäft bietet Geschäfts- kunden integrierte Lösungen für Festnetz und Mobilfunk, hochsichere Rechenzentren sowie ein umfassendes Cloud-Ökosystem aus standardisierten Plattformen und globalen Partnerschaften. Seit 1. Januar 2017 berichtet die Deutsche Telekom über das operative Segment Group Development: Es umfasst die Einheiten T-Mobile Netherlands (zuvor im operativen Segment Europa), Deutsche Funkturm (DFMG, zuvor im operativen Segment Deutschland), Deutsche Telekom Capital Partners (DTCP), die Beteiligungen an BT plc und Ströer SE & Co. KGaA sowie die im März 2017 veräußerte Strato AG und die im Juni 2017 veräußerte Beteiligung an der Scout24 AG (alle zuvor im Segment Group Headquarters & Group Services). Ebenso bei Group Development angesiedelt sind die Konzernfunktionen Mergers & Acquisitions sowie Strategisches Portfolio-Management. Das Segment Group Headquarters & Group Services umfasst alle Konzerneinheiten, die nicht direkt einem der operativen Segmente zugeordnet sind. Seit dem 1. Januar 2017 berichtet das Segment auch über den neuen Vorstandsbereich Technologie und Innovation. Group Services erbringt seine Leistungen als Dienstleister für den Konzern; dazu zählen neben den typischen Dienstleistungen wie Finanzbuchhaltung, Personal-Service und operativem Einkauf auch Vermittlungsdienstleistungen des Personaldienstleisters Vivento. Darüber hinaus gibt es die Bereiche Group Supply Services (GSUS) für das Immobilien-Management und den strategischen Einkauf sowie MobilitySolutions als Komplettanbieter von Fuhrpark-Management und Mobilitätsleistungen. Das Joint Venture EE wurde am 29. Januar 2016 an die britische BT verkauft.

Die Vorjahresvergleichswerte wurden in der Segmentberichterstattung entsprechend rückwirkend angepasst.

Die dargestellten Geschäftssegmente werden regelmäßig vom Vorstand der Deutschen Telekom auf deren Ressourcenallokation und Ertragskraft überprüft.

Den Bewertungsgrundsätzen für die Segmentberichterstattung der Deutschen Telekom liegen im Wesentlichen die im Konzernabschluss verwendeten IFRS zugrunde. Die Deutsche Telekom beurteilt die Leistung der Segmente u. a. anhand des Umsatzes und des Betriebsergebnisses (EBIT). Die Umsätze und Vorleistungen zwischen den Segmenten werden auf Basis von Marktpreisen verrechnet. Leistungen der Deutsche Telekom IT werden grundsätzlich ohne Gewinnmarge verrechnet; ab
1. Januar 2016 neu beauftragte Entwicklungsleistungen werden nicht verrechnet, jedoch der internen Steuerungslogik folgend auf Ebene des Segments aktiviert. Segmentvermögen und -schulden umfassen sämtliche Vermögenswerte und Schulden, die in den durch die Segmente erstellten und in den Konzernabschluss einbezogenen Bilanzen angesetzt werden. Die Segmentinvestitionen enthalten die Zugänge zu immateriellen Vermögenswerten und Sachanlagen. Soweit nach der Equity-Methode in den Konzernabschluss einbezogene Unternehmen einem Segment direkt zurechenbar sind, werden deren Anteile am Periodenergebnis und deren Buchwerte dort angegeben. Alle in den folgenden Tabellen ausgewiesenen Steuerungsgrößen werden vollständig aus der Sicht der Segmente dargestellt. Die Eliminierungen konzerninterner Verflechtungen zwischen den Segmenten werden in der Überleitungszeile zusammengefasst angegeben. Im Folgenden werden die von der Deutschen Telekom zur Beurteilung der Leistung der operativen Segmente herangezogenen Steuerungsgrößen und darüber hinausgehende segmentbezogene Größen dargestellt:

in Mio. €
    Außenumsatz Intersegment-
umsatz
Gesamt-
umsatz
Betriebs-
ergebnis (EBIT)
Planmäßige Ab-
schreibungen
Wert-
minderungen
Zinserträge Zinsauf-
wendungen
Ergebnis aus
at equity
bilanzierten
Unternehmen
Ertragsteuern Segment-
vermögen a
Segment-
schulden a
Segment-
investitionen
Beteiligungen
aus at equity
bilanzierten
Unternehmen a
Cashflow aus
Geschäfts-
tätigkeit
Cashflow aus
Investitions-
tätigkeit
davon:
Cash Capex b
Cashflow aus
Finanzierungs-
tätigkeit a
Anzahl der
Mitarbeiter
(im Durchschnitt)
Deutschland 2017 20 552 1 379 21 931 4 334 (3 822) (6) 6 (142) 6 0 33 667 26 566 4 786 12 8 520 (4 246) (4 214) (4 041) 64 569
  2016 20 405 1 369 21 774 3 624 (3 690) (13) 4 (166) 2 0 32 017 25 594 4 830 20 8 043 (4 106) (4 031) (5 253) 67 276
  2015 20 801 1 384 22 185 4 081 (3 637) (9) 13 (221) 3 0 32 301 25 494 6 136 20 7 572 (5 579) (5 459) (4 445) 68 734
USA 2017 35 735 1 35 736 5 930 (5 015) (4) 14 (1 434) (1) 1 444 64 931 42 003 14 811 189 6 847 (9 948) (11 932) (966) 43 935
  2016 33 736 2 33 738 3 685 (5 282) 0 11 (1 367) (6) (1 109) 68 349 49 791 9 970 216 5 586 (5 174) (5 855) 354 43 699
  2015 28 924 1 28 925 2 454 (3 774) (1) 5 (1 284) (12) (360) 62 534 46 087 10 164 215 5 327 (8 624) (6 381) 2 935 41 669
Europa 2017 11 218 371 11 589 462 (2 283) (874) 6 (260) 2 (281) 25 746 10 206 2 052 62 2 863 (1 761) (1 874) (1 067) 47 416
  2016 11 111 343 11 454 1 184 (2 352) (237) 10 (284) (2) 18 26 600 10 991 3 077 59 3 038 (2 640) (2 600) (482) 47 220
  2015 11 395 279 11 674 1 342 (2 347) (48) 18 (302) 2 (248) 25 470 10 279 1 862 61 3 070 (1 329) (1 469) (2 199) 49 986
Systemgeschäft 2017 5 504 1 414 6 918 (1 356) (394) (1 242) 13 (10) 14 (28) 6 408 5 061 471 31 326 (422) (383) 253 37 745
  2016 5 678 1 315 6 993 (150) (428) 0 12 (10) 2 (59) 7 462 5 243 419 21 400 (687) (402) 298 37 312
  2015 5 826 1 011 6 837 (373) (450) (23) 16 (9) 5 (34) 7 312 5 135 455 21 70 (556) (432) 740 37 984
Group
Development
2017 1 660 603 2 263 1 504 (304) 0 0 (11) 57 (36) 9 997 5 549 335 346 1 000 673 (290) (4 656) 2 127
2016 1 744 603 2 347 2 730 (345) (415) 0 (17) (48) (27) 11 221 2 417 385 397 1 041 (168) (271) (999) 2 704
2015 1 857 571 2 428 1 264 (342) 0 1 (19) 28 (68) 12 667 2 657 420 488 1 488 521 (373) (1 442) 2 725
Group
Headquarters &
Group Services
2017 278 2 665 2 943 (1 495) (626) (31) 1 150 (1 526) (1) (541) 46 956 55 867 1 018 11 6 651 (10 016) (1 005) 5 750 20 663
2016 421 3 046 3 467 (1 919) (648) (28) 836 (1 545) (1) (261) 37 702 50 483 956 12 2 525 (879) (936) (320) 22 372
2015 426 2 929 3 355 (1 750) (699) (81) 1 041 (1 620) (2) (565) 38 111 50 585 1 068 16 3 701 (607) (983) (2 276) 25 234
Summe 2017 74 947 6 433 81 380 9 379 (12 444) (2 157) 1 189 (3 383) 77 558 187 705 145 252 23 473 651 26 207 (25 720) (19 698) (4 727) 216 454
  2016 73 095 6 678 79 773 9 154 (12 745) (693) 873 (3 389) (53) (1 438) 183 351 144 519 19 637 725 20 633 (13 654) (14 095) (6 402) 220 582
  2015 69 228 6 175 75 404 7 018 (11 249) (162) 1 094 (3 455) 24 (1 275) 178 395 140 237 20 105 821 21 228 (16 174) (15 097) (6 687) 226 332
Überleitung 2017 (6 433) (6 433) 4 16 (1) (869) 866 (1) (46 371) (46 388) (332) (9 011) 8 906 204 133
  2016 (6 678) (6 678) 10 58 (650) 674 (5) (34 866) (34 879) (742) (5 100) 46 455 5 080
  2015 (6 176) (6 176) 10 51 (848) 846 (1) (34 475) (34 467) (738) 1 (6 231) 1 159 484 5 811
Konzern 2017 74 947 74 947 9 383 (12 428) (2 158) 320 (2 517) 76 558 141 334 98 864 23 141 651 17 196 (16 814) (19 494) (4 594) 216 454
  2016 73 095 73 095 9 164 (12 687) (693) 223 (2 715) (53) (1 443) 148 485 109 640 18 895 725 15 533 (13 608) (13 640) (1 322) 220 582
  2015 69 228 69 228 7 028 (11 198) (162) 246 (2 609) 24 (1 276) 143 920 105 770 19 367 822 14 997 (15 015) (14 613) (876) 226 332
                                         
a Segment Group Headquarters & Group Services: Von Aktionären der Deutschen Telekom AG wurde für einen Teil der ihnen zustehenden Dividende von der für die Geschäftsjahre 2015 und 2016 gewährten Möglichkeit zur Erfüllung des Dividendenanspruchs durch Umwandlung in Aktien der Deutschen Telekom AG Gebrauch gemacht und die Dividende insoweit nicht zahlungswirksam in Form von Aktien geleistet (siehe Angabe 15 „Eigenkapital“).
b Auszahlungen für Investitionen in immaterielle Vermögenswerte (ohne Goodwill) und Sachanlagen laut Kapitalflussrechnung.

Informationen über geografische Gebiete. Langfristige Vermögenswerte und die Außenumsätze des Konzerns werden nach Regionen aufgeteilt dargestellt: Inland, Europa (ohne Deutschland), Nordamerika und übrige Länder. Die Region Nordamerika setzt sich aus den USA und Kanada zusammen. Die Region Europa (ohne Deutschland) umfasst das gesamte Gebiet der Europäischen Union (ohne Deutschland) sowie die sonstigen Staaten Europas. In der Region übrige Länder sind alle Staaten erfasst, die weder Deutschland, Europa (ohne Deutschland) noch Nordamerika zugehörig sind. Die Zuordnung der langfristigen Vermögenswerte zu den Regionen wird nach dem Standort des betreffenden Vermögens vorgenommen. Die langfristigen Vermögenswerte umfassen immaterielle Vermögenswerte, Sachanlagen, Beteiligungen an at equity bilanzierten Unternehmen sowie übrige langfristige Vermögenswerte. Die Zuordnung der Außenumsätze orientiert sich am Standort der jeweiligen Kunden.

in Mio. €
  Langfristige Vermögenswerte Außenumsatz
  31.12.2017 31.12.2016 31.12.2015 2017 2016 2015
Inland 37 248 37 756 37 280 24 556 24 657 25 078
Ausland 73 965 70 995 65 678 50 391 48 438 44 150
davon: Europa (ohne Deutschland) 20 172 20 961 21 099 13 913 13 910 14 431
Nordamerika 53 724 49 948 44 505 35 897 33 915 29 224
Übrige Länder 69 86 74 580 613 495
Konzern 111 213 108 751 102 958 74 947 73 095 69 228

Informationen über Produkte und Dienstleistungen. Die Umsatzerlöse mit externen Kunden für die Gruppen vergleichbarer Produkte und Dienstleistungen entwickelten sich wie folgt:

in Mio. €
  Außenumsatz
  2017 2016 2015
Telekommunikation 67 688 66 048 61 769
ICT-Lösungen 6 735 6 501 6 833
Sonstige 524 546 626
  74 947 73 095 69 228