30 Erläuterungen zur Konzern-Kapitalflussrechnung

CASHFLOW AUS GESCHÄFTSTÄTIGKEIT

Gegenüber dem Vorjahr erhöhte sich der Cashflow aus Geschäftstätigkeit um 1,7 Mrd. € auf 17,2 Mrd. €. Hierzu trug im Wesentlichen die positive Geschäftsentwicklung des operativen Segments USA bei. Im Berichtszeitraum wurden Factoring-Vereinbarungen über monatlich revolvierende Verkäufe für Forderungen aus Lieferungen und Leistungen abgeschlossen. Factoring-Vereinbarungen wirkten sich im Berichtszeitraum insgesamt mit 0,3 Mrd. € positiv auf den Cashflow aus Geschäftstätigkeit aus. Dies beinhaltet im Wesentlichen Factoring-Vereinbarungen in den operativen Segmenten USA und Deutschland. Im Vergleichszeitraum betrug der Effekt aus Factoring-Vereinbarungen 0,8 Mrd. €. In 2016 erhaltene Einzahlungen aus der Auflösung bzw. Konditionenänderung von Zinsderivaten wirkten im Vorjahresvergleich mit 0,3 Mrd. € negativ. Ebenfalls negativ wirkten gegenüber dem Vorjahr um 0,1 Mrd. € höhere Zahlungen für Ertragsteuern. Den erhaltenen Dividendenzahlungen der BT in Höhe von 0,2 Mrd. € standen im Vorjahr Dividendenzahlungen der BT in Höhe von 0,1 Mrd. € sowie des ehemaligen Joint Ventures EE in Höhe von 0,2 Mrd. € gegenüber. Im Vorjahresvergleich um 0,1 Mrd. € geringere Nettozinszahlungen wirkten positiv auf die Entwicklung des Cashflows aus Geschäftstätigkeit.

Die Deutsche Telekom konzentriert sich im Rahmen ihrer Working Capital-Maßnahmen auf Verbesserungen im Bereich Verbindlichkeiten sowie im Bereich des Forderungs- und Vorräte-Managements. Diese werden jedoch nicht im Rahmen des aktiven Liquiditäts-Managements genutzt. Der negative Effekt auf die Veränderung des aktiven Working Capitals ist auf die Anschaffung von Mobilfunk-Endgeräten im Rahmen des Endgeräte-Mietmodells JUMP! On Demand zurückzuführen sowie die Erhöhung der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen in Folge der gestiegenen Kundenbasis in den USA, hier im Wesentlichen aus Verträgen über Endgerätefinanzierung (EIP). Ebenfalls negativ auf das Working Capital wirkte die Bevorratung von neu eingeführten Endgerätemodellen, insbesondere in den USA. Positiv wirkten die Einzahlungen aus Factoring-Vereinbarungen. Für weitere Erläuterungen zu den Bestandteilen des aktiven Working Capitals verweisen wir auf Angabe 2 „Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Forderungen“ und Angabe 3 „Vorräte“. Erhöhend auf das passive Working Capital wirkte im Wesentlichen der Anstieg der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen im Zusammenhang mit der Bevorratung von neu eingeführten Endgerätemodellen, insbesondere in den USA. Dagegen wirkten Auszahlungen für Abfindungen negativ auf das übrige passive Working Capital. Weitere Erläuterungen finden sich in Angabe 11 „Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Verbindlichkeiten“.

Die innerhalb der sonstigen zahlungsunwirksamen Vorgänge in der Berichtsperiode enthaltenen Beträge resultieren im Wesentlichen aus der teilweisen Wertaufholung bei von T-Mobile US in der Vergangenheit erworbenen Spektrum-Lizenzen in Höhe von 1,7 Mrd. €.

Cashflow aus Investitionstätigkeit
in Mio. €
  2017 2016 2015
Cash Capex      
Operatives Segment Deutschland (4 214) (4 031) (5 459)
Operatives Segment USA (11 932) (5 855) (6 381)
Operatives Segment Europa (1 874) (2 600) (1 469)
Operatives Segment Systemgeschäft (383) (402) (432)
Operatives Segment Group Development (290) (271) (373)
Group Headquarters & Group Services (1 005) (936) (983)
Überleitung 204 455 484
  (19 494) (13 640) (14 613)
Zahlungsflüsse für hinterlegte Sicherheitsleistungen und Sicherungsgeschäfte (netto) a 1 390 (3 015) 1 785
Einzahlungen aus der Veräußerung Anteile Scout24 AG 319 135 390
Einzahlungen aus dem Abgang von Immateriellen Vermögenswerten und Sachanlagen 400 364 367
Zahlungsflüsse aus dem Verlust der Beherrschung über Tochter- unternehmen und sonstigen Beteiligungen b 528 4 (58)
Dotierung Contractual Trust Agreement (CTA) für Pensionszusagen (250) (250)
Erwerb/Veräußerung Staatsanleihen (netto) 5 2 873 (2 759)
Sonstiges c 38 (79) 123
  (16 814) (13 608) (15 015)
 
a Betrifft in Höhe von 2,0 Mrd. € eine im ersten Halbjahr 2016 hinterlegte Barsicherheit für die im April 2017 abgeschlossene Spektrumauktion in den USA.
b Betrifft in 2017 Einzahlungen aus Kaufpreiszahlungen in Höhe von 600 Mio. € sowie abgegangene Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente in Höhe von 72 Mio. €. In 2015 sind im Wesentlichen Abgänge von Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten enthalten.
c Betrifft in Höhe von 201 Mio. € die von BT in Folge einer Vergleichsvereinbarung erhaltene Zahlung.

Der Cash Capex erhöhte sich um 5,9 Mrd. € auf 19,5 Mrd. €. Im Berichtszeitraum wurden im operativen Segment USA Mobilfunk-Lizenzen in Höhe von insgesamt 7,3 Mrd. € erworben. In der Vergleichsperiode waren v. a. in den operativen Segmenten USA und Deutschland insgesamt 2,7 Mrd. € erworbene Mobilfunk-Lizenzen enthalten. Ohne Berücksichtigung von Investitionen in Spektrum stieg der Cash Capex gegenüber dem Vergleichszeitraum um 1,1 Mrd. € v. a. in den operativen Segmenten USA, Deutschland und Europa. Die Auszahlungen stehen im Zusammenhang mit der Netzmodernisierung sowie dem weiteren Netzausbau einschließlich des Ausbaus des 4G/LTE-Netzwerks sowie dem Breitband-/Glasfaser-Ausbau.

Im Geschäftsjahr 2017 wurden 4,0 Mrd. € (2016: 3,6 Mrd. €; 2015: 3,7 Mrd. €) Zinszahlungen (inklusive aktivierter Zinsen) geleistet. Die aktivierten Zinsen wurden im Cashflow aus Investitionstätigkeit innerhalb des Cash Capex zusammen mit den ihnen zugehörigen Vermögenswerten ausgewiesen.

Cashflow aus Finanzierungstätigkeit
in Mio. €
  2017 2016 2015
Rückzahlung Anleihen (10 992) (3 255) (4 056)
Dividendenausschüttungen (inkl. Minderheiten) (1 559) (1 596) (1 256)
Tilgung finanzieller Verbindlichkeiten aus finanziertem Capex und Opex (266) (225) (846)
Rückzahlung EIB-Kredite (374) (830) (412)
Zahlungsflüsse für hinterlegte Sicherheitsleistungen und Sicherungsgeschäfte (netto) 39 605 (254)
Tilgung von Leasing- Verbindlichkeiten (715) (374) (224)
Tilgung finanzieller Verbindlichkeiten für Medienübertragungsrechte (259) (215) (192)
Geldanlagen des Joint Ventures EE (netto) (220) (16)
Aktienrückkauf Deutsche Telekom AG (15)
Zahlungsflüsse Continuing Involvement Factoring (netto) 1 (12) 30
Verkauf eigene Aktien Deutsche Telekom AG 31
Ziehung von EIB-Krediten 825 889 1 199
Schuldscheindarlehen (netto) 317 (582) 1 655
Besicherte Kredite (1 863)
Begebung Anleihen 10 189 8 631 2 208
Commercial Paper (netto) 735 (3 658) 2 645
Einzahlungen aus Transaktionen mit nicht beherrschenden Gesellschaftern      
Aktienoptionen T-Mobile US 18 26 43
  18 26 43
Auszahlungen aus Transaktionen mit nicht beherrschenden Gesellschaftern      
Erwerb der restlichen Anteile der Slovak Telekom (900)
Aktienrückkäufe T-Mobile US (511) (112) (141)
Sonstiges (11) (2)
  (522) (114) (1 041)
Sonstiges (168) (392) (375)
  (4 594) (1 322) (876)

NICHT ZAHLUNGSWIRKSAME TRANSAKTIONEN IN DER KONZERN-KAPITALFLUSSRECHNUNG

Im Juni 2017 wurden Dividendenansprüche der Aktionäre der Deutschen Telekom AG in Höhe von 1,4 Mrd. € im Cashflow aus Finanzierungstätigkeit nicht zahlungswirksam bedient, sondern durch Aktien aus genehmigtem Kapital substituiert (siehe Angabe 15 „Eigenkapital“). Die zahlungswirksame Erfüllung der Dividendenansprüche der Aktionäre der Deutschen Telekom AG betrug ebenfalls 1,4 Mrd. €. Im Vorjahr wurden Dividendenansprüche der Aktionäre der Deutschen Telekom AG in Höhe von 1,0 Mrd. € nicht zahlungswirksam und in Höhe von 1,5 Mrd. € zahlungswirksam erfüllt.

Die Deutsche Telekom hat im Geschäftsjahr 2017 in Höhe von insgesamt 0,3 Mrd. € Finanzierungsformen gewählt, durch welche die Auszahlungen für Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen aus dem operativen und investiven Bereich im Wesentlichen durch Zwischenschaltung von Bankgeschäften später fällig werden (2016: 0,2 Mrd. €). In der Bilanz werden diese in der Folge unter den finanziellen Verbindlichkeiten ausgewiesen. Bei Zahlung erfolgt der Ausweis im Cashflow aus Finanzierungstätigkeit.

Die Deutsche Telekom hat in 2017 in Höhe von insgesamt 1,0 Mrd. € Netzwerkausstattung v. a. im operativen Segment USA angemietet (2016: 0,9 Mrd. €), die als Finanzierungs-Leasing-Verhältnis klassifiziert ist. In der Bilanz wird dieses ebenfalls unter den finanziellen Verbindlichkeiten ausgewiesen. Die künftigen Tilgungen der Verbindlichkeiten werden im Cashflow aus Finanzierungstätigkeit ausgewiesen.

Die Gegenleistung für den Erwerb von Medienübertragungsrechten wird von der Deutschen Telekom entsprechend der Vertragsgestaltung bei Vertragsabschluss oder verteilt über die Vertragslaufzeit gezahlt. Für erworbene Medienübertragungsrechte wurden im Geschäftsjahr 2017 finanzielle Verbindlichkeiten für zukünftige Gegenleistungen in Höhe von 0,4 Mrd. € passiviert (2016: 0,3 Mrd. €). Bei Zahlung erfolgt der Ausweis im Cashflow aus Finanzierungstätigkeit.

Im operativen Segment USA wurden im Berichtszeitraum Mobilfunk-Endgeräte in Höhe von 1,0 Mrd. € (2016: 1,5 Mrd. €) in den Sachanlagen aktiviert. Diese stehen im Zusammenhang mit dem bei T-Mobile US in 2015 eingeführten Endgeräte-Mietmodell JUMP! On Demand, bei dem Kunden das Endgerät nicht mehr kaufen, sondern mieten. Die Auszahlungen werden im Cashflow aus Geschäftstätigkeit gezeigt.

Im operativen Segment USA wurde im März 2017 der im dritten Quartal 2016 zwischen T-Mobile US und einem Telekommunikationsunternehmen vereinbarte Tausch von Mobilfunk-Lizenzen vollzogen und Mobilfunk-Lizenzen im Wert von
0,1 Mrd. € zahlungsunwirksam erworben. Im September  2017 wurde ein weiterer Tausch von Mobilfunk-Lizenzen im operativen Segment USA vollzogen und Mobilfunk-Lizenzen im Wert von 0,1 Mrd. € zahlungsunwirksam erworben. Im Dezember 2017 wurde erneut ein Tausch von Mobilfunk-Lizenzen im operativen Segment USA vollzogen und Mobilfunk-Lizenzen im Wert von 0,3 Mrd. € zahlungsunwirksam erworben.

Im Dezember 2017 erfolgte die obligatorische Umwandlung von im Dezember 2014 von T-Mobile US emittierten Vorzugsaktien (Mandatory Convertible Preferred Stock) in Stammaktien der T-Mobile US. Bis zum Zeitpunkt der Umwandlung wurden die Vorzugsaktien innerhalb der finanziellen Verbindlichkeiten ausgewiesen. Insgesamt wurden aus den finanziellen Verbindlichkeiten sowie den damit in Zusammenhang stehenden eingebetteten Wandlungsrechten 1,7 Mrd. € nicht zahlungswirksam in die Kapitalrücklagen umgebucht.

Die Buchwerte der im Cashflow aus Finanzierungstätigkeit ausgewiesenen finanziellen Verbindlichkeiten, getrennt nach zahlungswirksamen und zahlungsunwirksamen Buchwertänderungen, entwickelten sich im Berichtsjahr wie folgt:

in Mio. €
  Zahlungswirksame Buchwertänderungen   Zahlungsunwirksame Buchwertänderungen
  Stand 01. Januar 2017 davon
im Cashflow
aus Finanzierungs-
tätigkeit auszuweisen
Summe zahlungs-
wirksame Buch-
wertänderungen
Veränderung Konsoli-
dierungskreis
Währungsumrechnung Beizulegender Zeitwert Buchwertänderungen nach der Effektivzins-
methode
Sonstiges Summe zahlungs-
unwirksamer Buchwert-
änderungen
Stand 31. Dezember
2017 im Cashflow
aus Finanzierungs-
tätigkeit ausgewiesen
Stand
31. Dezember 2017
Anleihen und sonstige verbriefte Verbindlichkeiten 50 090 50 090 (69) 5 (3 438) (255) (13) (867) (4 568) 45 453 45 453
Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 4 097 3 402 832 16 (20) (3) 26 (10) 9 4 243 4 974
  54 187 53 492 763 21 (3 458) (258) 13 (877) (4 559) 49 696 50 427
Verbindlichkeiten aus Finanzierungs-Leasing 2 547 2 547 (715) 0 (200) 1 003 803 2 635 2 635
Verbindlichkeiten gegenüber Nicht-Kreditinstituten aus Schuldscheindarlehen 535 535 (35) (21) 0 1 (20) 480 480
Verbindlichkeiten mit Recht der Gläubiger zur vorrangigen Tilgung bei Ausfall 1 866 1 866 (1 863) (15) 13 (1) (3)
Sonstige verzinsliche Verbindlichkeiten 1 823 975 (719) 4 (8) 38 723 757 1 013 1 598
Sonstige unverzinsliche Verbindlichkeiten 1 958 3 1 0 4 1 443
Derivative finanzielle Verbindlichkeiten 1 734 590 (203) 420 420 807 946
  10 463 6 516 (3 534) 4 (244) 420 51 1 726 1 957 4 939 7 102
Finanzielle Verbindlichkeiten 64 650 60 008 (2 771) 25 (3 702) 162 64 849 (2 602) 54 635 57 529
                       
Derivative finanzielle Vermögenswerte 2 379 288 (242) 241 241 287 1 317
                       
Derivative finanzielle Vermögenswerte 2 379 288 (242) 241 241 287 1 317

Die Summe der im Cashflow aus Finanzierungstätigkeit ausgewiesenen zahlungswirksamen Buchwertänderungen in Höhe von 2,5 Mrd. € weicht vom Cashflow der Finanzierungstätigkeit in Höhe von 4,6 Mrd. € insbesondere aufgrund der zahlungswirksamen Erfüllung der Dividendenansprüche der Aktionäre der Deutschen Telekom AG sowie aufgrund des von T-Mobile US im
Dezember 2017 begonnenen Aktienrückkaufprogramms ab. Die sonstigen zahlungsunwirksamen Buchwertänderungen beruhen im Wesentlichen auf der Ausbuchung der finanziellen Verbindlichkeiten im Rahmen der Umwandlung von T-Mobile US Vorzugsaktien in Stammaktien in Höhe von 0,8 Mrd. € und Zugängen bei den finanziellen Verbindlichkeiten im Rahmen der Aktivierung von angemieteter Netzwerkausstattung in Höhe von 1,0 Mrd. € sowie von Medienübertragungsrechten in Höhe von 0,4 Mrd. €. Ebenfalls enthalten sind Zugänge in Höhe von 0,3 Mrd. € bei den finanziellen Verbindlichkeiten aufgrund gewählter Finanzierungsformen, bei denen die Auszahlungen für Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen durch Zwischenschaltung von Bankgeschäften später fällig werden. Für weitere Erläuterungen verweisen wir auf den Absatz „Nicht zahlungswirksame Transaktionen in der Konzern-Kapitalflussrechnung“.