26 Ertragsteuern

ERTRAGSTEUERN IN DER KONZERN-GEWINN-UND VERLUSTRECHNUNG

Im Geschäftsjahr 2017 entstand bei einem Ergebnis vor Ertragsteuern in Höhe von 5,0 Mrd. € ein Steuerertrag von 0,6 Mrd. €. Dieser Steuerertrag ist im Wesentlichen auf die Absenkung des US-Bundessteuersatzes von 35 % auf 21 % zurückzuführen. Hieraus resultierten bei T-Mobile US zahlungsunwirksame latente Steuererträge in Höhe von 2,7 Mrd. €, die sich aus der Neubewertung des Passivüberhangs latenter Steuern ergeben. Darüber hinaus wurden latente Steuern auf bundesstaatliche Verlustvorträge in den USA in Höhe von 0,2 Mrd. € aktiviert. In Deutschland ergab sich ein Steuerertrag für vergangene Jahre in einer vergleichbaren Größenordnung.

Die Steuerquote erhöht haben hingegen die Wertminderungen auf die Beteiligungen an BT sowie auf Goodwill in den operativen Segmenten Systemgeschäft und Europa, die nicht steuermindernd zu berücksichtigen waren. Diese wurden nur zum Teil durch steuerfreie Erträge aus den Anteilsveräußerungen von Strato und Scout24 AG kompensiert.

Im Vorjahr entstand ein Steueraufwand in Höhe von 1,4 Mrd. €, der einer effektiven Steuerquote von 32 % entsprach:

Die Ertragsteuern teilen sich auf das In- und Ausland wie folgt auf:

in Mio. €
  2017 2016 2015
Tatsächliche Steuern 569 468 249
Deutschland 219 161 (16)
Ausland 350 307 265
       
Latente Steuern (1 127) 975 1 027
Deutschland 116 91 831
Ausland (1 243) 884 196
  (558) 1 443 1 276

Der zusammengefasste Ertragsteuersatz für das Jahr 2017 beträgt bei der Deutschen Telekom 31,4 % (2016: 31,1 %;
2015: 31,1 %). Er setzt sich aus der Körperschaftsteuer mit einem Steuersatz von 15,0 % und dem Solidaritätszuschlag, der in Höhe von 5,5 % auf die Körperschaftsteuer erhoben wird, sowie der Gewerbesteuer mit einem Durchschnittshebesatz von 445 % (2016: 436 %; 2015: 436 %) zusammen.

Ableitung Effektivsteuersatz. Die Ertragsteuern im Berichtsjahr in Höhe von 558 Mio. € (als Ertrag), 2016: -1 443 Mio. € (als Aufwand), 2015: -1 276 Mio. € (als Aufwand), leiten sich wie folgt von einem erwarteten Ertragsteueraufwand/(-ertrag) ab, der sich bei Anwendung des gesetzlichen Ertragsteuersatzes des Mutterunternehmens (zusammengefasster Ertragsteuersatz) auf das Ergebnis vor Ertragsteuern ergeben hätte:

in Mio. €
    2017 2016 2015
Ergebnis vor Ertragsteuern   4 994 4 547 4 778
Erwarteter Ertragsteueraufwand/ (-ertrag) (Nominaler Ertragsteuersatz der Deutschen Telekom AG: 2017: 31,4 %, 2016: 31,1 %, 2015: 31,1 %)   1 568 1 414 1 486
Anpassungen des erwarteten Steueraufwands/(-ertrags)        
Auswirkungen von Steuersatzänderungen   (2 738) (49) (3)
Steuereffekte aus Vorjahren   (132) (58) (112)
Steuereffekte aus anderen Ertragsteuern   (141) 122 70
Steuerfreie Erträge   (329) (75) (154)
Steuereffekte aus Equity Investments   (81) (850) (191)
Nicht abziehbare Aufwendungen   591 790 98
Permanente Differenzen   83 158 (27)
Wertminderungen auf Goodwill   620 133 (12)
Steuereffekte aus Verlustvorträgen   (11) (237) 34
Steuereffekte aus Hinzurechnungen und Kürzungen für lokale Steuern   72 59 65
Anpassungen des Steuerbetrags an den abweichenden nationalen Steuersatz   (59) 26 24
Sonstige Steuereffekte   (1) 10 (2)
Ertragsteueraufwand/ (-ertrag) gemäss Konzern- Gewinn- und Verlustrechnung   (558) 1 443 1 276
Effektiver Steuersatz % (11) 32 27

Tatsächliche Ertragsteuern in der Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung

Die tatsächlichen Ertragsteuern setzen sich wie folgt zusammen:

in Mio. €
  2017 2016 2015
Tatsächliche Ertragsteuern 569 468 249
davon: Steueraufwand der laufenden Periode 741 494 347
Steueraufwand aus Vorperioden (172) (26) (98)

Latente Steuern in der Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung

Die latenten Steuern haben sich wie folgt entwickelt:

in Mio. €
  2017 2016 2015
Latenter Steueraufwand/(-ertrag) (1 127) 975 1 027
davon: Aus temporären Differenzen (765) 567 154
Aus Verlustvorträgen (381) 339 917
Aus Steuergutschriften 19 69 (44)

ERTRAGSTEUERN IN DER KONZERN-BILANZ

Tatsächliche Ertragsteuern in der Konzern-Bilanz:

in Mio. €
  31.12.2017 31.12.2016
Steuerforderungen 236 218
Steuerverbindlichkeiten (224) (222)
     
Tatsächliche Steuern aus Verrechnung
mit dem sonstigen Ergebnis:
Sicherungsinstrumente
(267) (203)

Latente Steuern in der Konzern-Bilanz:

in Mio. €
  31.12.2017 31.12.2016
Aktive latente Steuern 4 013 5 210
Passive latente Steuern (6 967) (10 007)
  (2 954) (4 797)
davon: Aus Verrechnung mit dem
sonstigen Ergebnis: Ergebnis aus
der Neubewertung von leistungs-
orientierten Plänen
1 280 1 300
Neubewertungsrücklage
Sicherungsinstrumente 17 10
Verrechnung mit dem sonstigen Ergebnis vor Anteilen anderer Gesellschafter 1 297 1 310
Anteile anderer Gesellschafter (12) (12)
  1 285 1 298

Entwicklung der latenten Steuern:

in Mio. €
  31.12.2017 31.12.2016
Bilanzansatz latente Steuern (2 954) (4 797)
Unterschied gegenüber dem Vorjahr 1 843 (840)
davon: Erfolgswirksam 1 127 (975)
Verrechnung mit dem sonstigen Ergebnis (13) 257
Verrechnung mit den Kapitalrücklagen (56) 96
Akquisitionen/Veräußerungen
(inkl. zur Veräußerung gehaltener
langfristiger Vermögenswerte und
Veräußerungsgruppen)
11 2
Währungsdifferenzen 774 (220)

Entwicklung der latenten Steuern auf Verlustvorträge:

in Mio. €
  31.12.2017 31.12.2016
Latente Steuern auf Verlustvorträge vor Wertberichtigung 2 251 2 357
Unterschied gegenüber dem Vorjahr (106) (576)
davon: Zugang/(Abgang) 88 (538)
Akquisitionen/Veräußerungen (inkl. zur Veräußerung gehaltener langfristiger Vermögenswerte und Veräußerungsgruppen) (6) (24)
Währungsdifferenzen (188) (14)

Die latenten Steuern entfallen auf folgende wesentliche Bilanzposten, Verlustvorträge und Steuergutschriften:

in Mio. €
  31.12.2017 31.12.2016 a
  Aktive latente Steuern Passive latente Steuern Aktive latente Steuern Passive latente Steuern
Kurzfristige Vermögenswerte 1 255 (423) 1 124 (429)
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Forderungen 497 (132) 520 (130)
Vorräte 100 (16) 82 (2)
Übrige Vermögenswerte 658 (275) 522 (297)
         
Langfristige Vermögenswerte 2 964 (10 803) 3 297 (13 992)
Immaterielle Vermögenswerte 502 (6 339) 602 (8 803)
Sachanlagen 636 (3 236) 772 (3 129)
Sonstige finanzielle Vermögenswerte 1 826 (1 228) 1 923 (2 060)
         
Kurzfristige Schulden 925 (613) 1 364 (630)
Finanzielle Verbindlichkeiten 206 (384) 424 (371)
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Verbindlichkeiten 55 (11) 67 (40)
Sonstige Rückstellungen 286 (58) 346 (53)
Übrige Schulden 378 (160) 527 (166)
         
Langfristige Schulden 4 746 (2 859) 5 949 (3 172)
Finanzielle Verbindlichkeiten 1 288 (1 249) 1 876 (1 669)
Pensionsrückstellungen und ähnliche Verpflichtungen 1 735 (1 398) 1 687 (1 292)
Sonstige Rückstellungen 693 (187) 897 (179)
Übrige Schulden 1 030 (25) 1 489 (32)
         
Gewinnrücklagen   (67)  
         
Steuergutschriften 236 290
Verlustvorträge 1 537 1 144
Zinsvorträge 148 258
         
Gesamt 11 811 (14 765) 13 426 (18 223)
davon: Langfristig 9 798 (13 738) 10 773 (17 124)
         
Saldierung (7 798) 7 798 (8 216) 8 216
         
Bilanzansatz 4 013 (6 967) 5 210 (10 007)
a Entgegen der bisherigen Darstellungsweise weist die Deutsche Telekom die für jede Art abzugsfähiger Differenzen und steuerlicher Verlustvorträge angesetzten latenten Steuern mit den Nettobeträgen statt wie bisher mit den Bruttobeträgen aus. Die Werte der Vergleichsperiode wurden rückwirkend angepasst.

Die Verlustvorträge betragen:

in Mio. €
  31.12.2017 31.12.2016
Verlustvorträge Körperschaftsteuer 6 473 5 275
Verfallsdatum innerhalb von    
1 Jahr 89 147
2 Jahren 29 121
3 Jahren 55 46
4 Jahren 18 55
5 Jahren 711 32
Nach 5 Jahren 3 629 2 444
Unbegrenzt vortragsfähig 1 942 2 430

Die Verlustvorträge und temporären Differenzen, auf die keine latenten Steuern gebildet wurden, betragen:

in Mio. €
  31.12.2017 31.12.2016
Verlustvorträge Körperschaftsteuer 1 034 1 407
Verfallsdatum innerhalb von    
1 Jahr 79 147
2 Jahren 5 121
3 Jahren 37 32
4 Jahren 12 48
5 Jahren 42 20
Nach 5 Jahren 63 135
Unbegrenzt vortragsfähig 796 904
     
Temporäre Differenzen Körperschaftsteuer 665 490

Daneben werden keine latenten Steuern für gewerbesteuerliche Verlustvorträge in Höhe von 19 Mio. € (31. Dezember 2016:
33 Mio. €) und gewerbesteuerliche Ansprüche aus temporären Differenzen in Höhe von 5 Mio. € (31. Dezember 2016: 3 Mio. €) angesetzt. Weiterhin wurden – getrennt von den körperschaftsteuerlichen Verlustvorträgen – keine latenten Steuern in Höhe eines Betrags von 522 Mio. € (31. Dezember 2016: 817 Mio. €) für sonstige ausländische ertragsteuerliche Verlustvorträge und – getrennt von den gewerbesteuerlichen Ansprüchen aus temporären Differenzen – keine latenten Steuern in Höhe eines Betrags von 6 Mio. € (31. Dezember 2016: 34 Mio. €) für sonstige ausländische ertragsteuerliche Ansprüche angesetzt.

Auf die oben genannten steuerlichen Verlustvorträge und temporären Differenzen wurden keine aktiven latenten Steuern gebildet, da von einer Realisierung der Steueransprüche in absehbarer Zeit nicht auszugehen ist.

Aus der Nutzung von steuerlichen Verlustvorträgen, auf die bislang keine aktiven latenten Steuern gebildet wurden, entstand im Berichtsjahr ein positiver Effekt in Höhe von 25 Mio. € (2016: 28 Mio. €; 2015: 16 Mio. €).

Auf temporäre Unterschiede im Zusammenhang mit Anteilen an Tochtergesellschaften wurden in Höhe von 558 Mio. €
(31. Dezember 2016: 309 Mio.  €) keine latenten Steuerschulden angesetzt, da es nicht wahrscheinlich ist, dass sich diese temporären Differenzen in absehbarer Zeit umkehren werden.

Angaben zu steuerlichen Auswirkungen auf das sonstige Ergebnis:

in Mio. €
  2017 2016 2015
  Vor
Steuereffekt
Steuereffekt Nach
Steuereffekt
Vor Steuereffekt Steuereffekt Nach
Steuereffekt
Vor
Steuereffekt
Steuereffekt Nach
Steuereffekt
Posten, die nicht nachträglich in die Gewinn- und Verlustrechnung umklassifiziert werden                  
Ergebnis aus der Neubewertung von leistungsorientierten Plänen 116 (19) 97 (660) 205 (455) 230 (60) 170
Anteil am sonstigen Ergebnis von Beteiligungen an at equity bilanzierten Unternehmen 0 0 0 0 0 0 0 0 0
  116 (19) 97 (660) 205 (455) 230 (60) 170
Posten, die nachträglich in die Gewinn- und Verlustrechnung umklassifiziert werden, wenn bestimmte Gründe vorliegen                  
Gewinne und Verluste aus der Umrechnung der Abschlüsse ausländischer Geschäftsbetriebe                  
Erfolgswirksame Änderung 0 0 0 (948) 0 (948) 4 (1) 3
Erfolgsneutrale Änderung (2 196) 0 (2 196) 395 0 395 2 000 0 2 000
Gewinne und Verluste aus der Neubewertung von zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten                  
Erfolgswirksame Änderung 7 (2) 5 2 282 (1) 2 281 0 0 0
Erfolgsneutrale Änderung 27 0 27 (2 323) 0 (2 323) 31 0 31
Gewinne und Verluste aus Sicherungs- instrumenten                  
Erfolgswirksame Änderung 450 (141) 309 328 (102) 226 (255) 79 (176)
Erfolgsneutrale Änderung (270) 85 (185) (457) 142 (315) 653 (205) 448
Anteil am sonstigen Ergebnis von Beteiligungen an at equity bilanzierten Unternehmen                  
Erfolgswirksame Änderung 0 0 0 7 0 7 0 0 0
Erfolgsneutrale Änderung 0 0 0 1 0 1 25 0 25
  (1 982) (58) (2 040) (715) 39 (676) 2 458 (127) 2 331
                   
Sonstiges Ergebnis (1 866) (77) (1 943) (1 375) 244 (1 131) 2 688 (187) 2 501
Überschuss/(Fehlbetrag)     5 551     3 104     3 502
Gesamtergebnis     3 608     1 973     6 003